Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Nati trainiert in Rapperswil, aber nicht für lange

Die Schweizer Nationalmannschaft hat sich am Montag in Rapperswil-Jona besammelt. Die Vorbereitungszeit für das WM-Qualispiel gegen Andorra ist jedoch kurz.

Legende: Video Die Nati rückt in Feusisberg ein abspielen. Laufzeit 1:15 Minuten.
Vom 28.08.2017.

Viel Zeit bleibt Vladimir Petkovic nicht, um seine Mannschaft auf die beiden anstehenden WM-Qualifikationsspiele gegen Andorra und Lettland vorzubereiten. Kommt hinzu, dass seit dem letzten Qualispiel auf den Färöern bereits mehr als zweieinhalb Monate vergangen sind.

Eine lange Zeit, in der auch einige Akteure ihre Klubs gewechselt haben. Abwehrchef Johan Djourou zog es beispielsweise in die Türkei zu Antalyaspor, Fabian Schär nach Spanien und Haris Seferovic schiesst in Portugal bei Benfica Lissabon munter Tore.

Dicht gedrängtes Programm

Tore werden von der Nati auch am Donnerstag in St. Gallen gefordert. Ein Sieg gegen Andorra ist genauso Pflicht wie am Sonntag auswärts gegen Lettland. Viel Zeit um sich einzustimmen bleibt nicht, entsprechend dicht gedrängt ist das Programm:

  • Montag: Zusammenzug in Feusisberg
  • Dienstag: Training
  • Mittwoch: Abschlusstraining und Übersiedlung nach St. Gallen
  • Donnerstag: WM-Qualispiel gegen Andorra in St. Gallen (20:45 Uhr)
  • Freitag: Reise nach Riga
  • Sonntag: WM-Qualispiel gegen Lettland in Riga (20:45 Uhr)

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 25.08.2017, 22:20 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht (Chitty_2017)
    Puuh was füren huure Stress... Ab wann könnte sich die Nati eig das Billett abholen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von YB Fan (Hopp YB)
      Sofern portugal nicht patzt, erst im letzten spiel. Gehen wir davon aus, dass portugal bis dann makellos bleibt, kann sich die schweiz 1 unentschieden leisten und muss dann gegen portugal ebenfalls mindestens unentschieden spielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Dennis Gutknecht (Chitty_2017)
      Wieso? Dann wäre ja Ex Excquo mit Punkten,besseres Torverhältnis für POR, aber der 2. Platz reicht doch auch oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Conradin Beck (Conradin Beck)
      @Denis Gutknecht leider kommen nur die Gruppenersten direkt weiter und die Gruppenzweiten müssen Playoffs spielen da es allerdings zu viele Gruppenzweite gibt können nur die besten 6 Gruppenzweiten (aus 10 Gruppen) Playoffs spielen. Also die Schweiz würde gut daran tun Gruppenerster zu werden denn in den Playoffs warten Brocken wie Schweden oder die Niederlande. Aber momentan schaut es ziemlich gut aus für die Schweiz!!! HOPPSCHWIIZ
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von TCW XXX (TCW)
      @Conradin Beck es stimmt nicht ganz was sie gesagt haben... es sind 9 Gruppen und da Europa 13 Plätze hat die sie noch vergeben können sind die die 9 Gruppensieger direkt qualifiziert und die 8 besten Gruppenzweitplatzierten spielen dann um die verbleibenden 4 Plätze in den Playoffs
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Dennis Gutknecht (Chitty_2017)
      @Conradin Beck: DenNis heisse ich, aber schon gut,kann passieren. @TCW: Man stelle sich vor: Europameister Portugal in den WM-Playoffs... Aber jetzt wäre mal ein 8-0 und dann ein 3-4 zu 0 gut! Warum is eig Toreschiessen in der Nati so schwierig? Embolo,XS,Xhaka,Seferovic, Zakaria... und doch so wenig Gööler?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen