Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Nordirlands Captain Davis: Mit königlichem Schub zur Barrage

Auf einen solchen Motivationsschub müssen die Schweizer Nati-Spieler verzichten: Nordirlands Captain Davis wurde im Buckingham Palast von Prinz William eine Medaille verliehen.

Steven Davis
Legende: Präsentiert stolz seinen Orden Steven Davis Getty Images

Steven Davis hatte einen fantastischen Abschluss des Oktobers: Am 29. erzielte der Southampton-Captain das Führungstor im Premier-League-Spiel in Brighton, das den Gästen letztlich einen Punkt einbrachte.

Am 31. wurde er in den Buckingham Palast geladen. Dort wurde der 32-Jährige als Mitglied des Order of the British Empire aufgenommen und erhielt von Prinz William die Medaille überreicht. William ist auch Präsident der Football Association (FA).

Ich glaubte zuerst an einen Scherz
Autor: Steven DavisAls er von der Ordensverleihung erfuhr

Geehrt wurde Davis wegen seiner Verdienste für den Fussball. «Diese unglaubliche Erfahrung werde ich nie vergessen», twitterte er kurz darauf. Davis wird gegen die Schweiz sein 100. Spiel im nordirischen Nationaldress bestreiten.

Über die Barrage-Spiele meinte er zu nordirischen Medien: «Das wird schwierig, aber es gibt viel Überzeugung in der Mannschaft. Es sind zwei Spiele bis zur WM, deshalb werden wir alles geben.»

Legende: Video Alain Sutter über die Nordiren: Viel Rugby abspielen. Laufzeit 4:14 Minuten.
Aus sportpanorama vom 05.11.2017.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von T. S. (Exodium)
    Der Umstand, dass die von Ihnen angesprochenen Verbände eigenständig agieren können, trifft im Weltfussballverband auf viele weitere Mitglieder zu. Hier alle Beispiele: Färöer-Inseln, Gibraltar, Guam, Hong Kong, Macau, Amerikanisch-Samoa, Tahiti, Neukaledonien, Anguilla, Curaçao, Turks- und Caicosinseln, Kaimaninseln, Amerikanische Jungferninseln, Britische Jungferninseln, Aruba, Bermuda, Puerto Rico, Montserrat Dazu kommen noch weitere Verbände, die kontinental unabhängig walten dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Bei dieser Gelegenheit: Nordirland ist (wie Wales, Schottland u. England) kein souveräner Staat, der Fussballverband von Nordirland aber trotzdem ein eigenständiges Mitglied von FIFA u. UEFA. Irrtum vorbehalten, gibt es diese Konstellation nur im Fussball. Offenbar historisch bedingt haben die Briten (Grossbritannien) hier den Fünfer und das Weggli. Warum wird an dieser Situation diskussionslos festgehalten? Oder umgekehrt gefragt: Würde dies auch für andere Staaten zugelassen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
      Im Fussball & im Rugby ist das so. Dieses Privileg hat Großbritannien, weil sie die Erfinder des modernen Fussballs sind. Um ca. 1872 hat es aus einer Sportart zwei Sportarten gegeben. Rugby und Fussball entstanden, zuerst war alles eines und Fussball durfte man teils auch mit den Händen spielen. Da gab es dann zwei Meinungen und keine Einigung. Also entstand (Pro Hand) Rugby und (Contra Hand) Fussball. So circa habe ich das gelesen. Dass das UK 4 Verbände stellt finde ich deswegen i.O.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      @Del Bianco: Ihre Geschichte zur Trennung von Rugby u. Fussball mag stimmen. Sie hat aber nichts mit dem von mir angesprochenen Thema zu tun. Davon abgesehen, dass der moderne Fussball (nur) in England erfunden wurde, passt auch Ihre Erklärung zum Privileg Grossbritanniens nicht zum Ablauf. Die FIFA wurde nämlich 1904 durch Frankreich, Belgien, Schweiz, Holland, Schweden und Dänemark gegründet. England kam 1905 dazu, Wales 1910, Schottland auch 1910 und Nordirland 1911.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen