Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Petkovic bis 2020 Nationaltrainer

Der SFV verlängert den nach der WM-Kampagne auslaufenden Vertrag mit Nationaltrainer Vladimir Petkovic vorzeitig um 2 Jahre bis 2020. Der Tessiner hatte das Amt nach der WM 2014 von Ottmar Hitzfeld übernommen.

Vladimir Petkovic soll die Schweiz auch an die Europameisterschaft in fünf Jahren führen. Der Schweizerische Fussballverband und der 54-jährige Trainer einigten sich auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2020.

Sowohl SFV-Zentralpräsident Peter Gilliéron als auch Petkovic zeigten sich glücklich über die vorzeitige Verlängerung:

  • Peter Gilliéron: «Wir wollen weder in der nun folgenden finalen Phase, noch nach der WM-Qualifikation Zeit und Energie verschwenden mit Trainerfragen oder gar Spekulationen, sondern die erfreuliche Entwicklung der letzten Jahre möglichst fokussiert und aufs Sportliche konzentriert weiterführen können.»
  • Vladimir Petkovic: «Ich spürte bei Spielern und Staff schon vor dem ersten Training nach der Sommerpause die Lust, die Freude und den Willen, weiterzumachen, weiterzukommen und gemeinsam etwas Grosses zu erreichen.»

Auftrag bisher erfüllt

Ohne grosse Vorschussloorberen gestartet, schaffte Petkovic seit seinem Amtsantritt nach der WM 2014 in Brasilien auf Anhieb die Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich. Dort scheiterte die Schweiz im Achtelfinal im Elfmeterschiessen an Polen.

In der laufenden WM-Qualifikation ist die Schweizer Nati auf bestem Weg, sich für die im kommenden Sommer stattfindende Endrunde zu qualifizieren. Mit 6 Siegen und der maximalen Punktzahl winkt der Schweiz gar das direkte Ticket nach Russland.

Legende: Video SFV-Präsident Gilliéron: «Ein Zeichen von Anerkennung» abspielen. Laufzeit 1:42 Minuten.
Vom 28.08.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 25.08.2017, 22:20 Uhr

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.