Petkovic: Ohne Testspiel, aber mit Ambitionen

Im Gegensatz zu Quali-Gegner England verzichtet die Schweizer Nationalmannschaft unter Vladimir Petkovic auf ein Testspiel vor dem ersten Ernstkampf. Trotzdem nimmt der neue Trainer sein Team in die Pflicht.

Vladimir Petkovic beobachtet seine Spieler im Training.

Bildlegende: Neuer Übungsleiter Vladimir Petkovic steht vor seiner ersten Bewährungsprobe gegen England. EQ Images

Viele Nationalmannschaften nutzen die Tage vor dem Start zur EM-Qualifikation für ein Testspiel. Deutschland (gegen Argentinien) gehört ebenso dazu wie England (gegen Norwegen).

Die Schweizer dagegen bereiten sich ohne «Hauptprobe» auf das erste Spiel unter Vladimir Petkovic vor. Dem Team kommt entgegen, dass das Grundgerüst mit Ausnahme der Goalie-Position aus der Ära Hitzfeld bestehen bleibt.

«Wir müssen uns immer am ersten Platz orientieren»

Petkovic glaubt, dass das Spiel gegen England am Montag «punkto Konzentration und Leidenschaft der ideale Start» ist. Auch wenn das erste Spiel kaum über den Ausgang der EM-Qualifikation entscheide, so «müssen wir uns immer am ersten Platz orientieren».

Training und «Mätchli» in Jona

Die Nationalmannschaft trainiert am Mittwochnachmittag in Jona. Danach werden sich Fabian Frei, Pajtim Kasami und Stephan Lichtsteiner den Fragen der Medien stellen. Am Donnerstagnachmittag steht dann an gleicher Stelle ein inoffizielles Testspiel gegen den FC Rapperswil-Jona auf dem Programm.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 02.09.2014, 22:20 Uhr

Video «Yann Sommer als neue Nummer 1» abspielen

Yann Sommer als neue Nummer 1

3:00 min, aus sportaktuell vom 2.9.2014