Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Portugal-Fans: «Wir haben keine Angst, aber Respekt»

Das Schweizer Nationalteam ist in Lissabon gelandet, wo die Einheimischen dem Showdown vom Dienstag entgegen fiebern.

Legende: Video Lukas Studer mit ersten Einschätzungen aus Portugal abspielen. Laufzeit 3:22 Minuten.
Aus sportaktuell vom 08.10.2017.

«Ab in den Süden!» hiess es für die Schweizer Nationalspieler am Tag nach dem 5:2-Erfolg gegen Ungarn: Vom regnerischen Basel bei 13 Grad flogen sie nach Lissabon, wo das Thermometer angenehme 26 Grad anzeigte.

An Bord fehlte einzig Valon Behrami. Der verletzte Teamleader darf die Mannschaft in Portugal nicht unterstützen. Sein Klub Udinese beorderte ihn nach Italien, wo er sich um seine Genesung kümmern soll.

Estadio da Luz
Legende: Estadio da Luz Die Heimstätte von Benfica bietet 65'000 Zuschauern Platz. Keystone

Ein geschlossenes Training

Das einzige Schweizer Training in Portugal vor dem Showdown vom Dienstag (20.45 Uhr, live SRF zwei) wird dann am Montagnachmittag unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Über die Aufstellung dürfte also bis zum Matchbeginn gerätselt werden.

Vor dem Estadio da Luz, der Arena mit ihrem elegant geschwungenen Dach, herrschte bereits am Sonntag Betrieb. Und die Meinungen unter den einheimischen Passanten glichen sich:

  • «Wir haben keine Angst vor den Schweizern. Portugal ist immerhin Europameister. Aber wir haben Respekt. Sie haben viele Spieler, die in grossen Ligen spielen.»
  • «Geduld ist gefragt. Es wird ein hartes Stück Arbeit. Aber Portugal wird knapp gewinnen und sich direkt für die WM qualifizieren.»
  • «Und falls doch die Schweiz gewinnen sollte, werden wir das fair akzeptieren.»
Legende: Video Die Nati ist in Portugal angekommen abspielen. Laufzeit 1:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.10.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 7.10.17, 20:30 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.