Portugiesischer Referee leitet Schweizer «Matchball»-Spiel

Das vorletzte WM-Ausscheidungsspiel der Schweiz gegen Albanien wird am 11. Oktober vom Portugiesen Pedro Proença geleitet.

Auch in Tirana dürfte den Portugiesen eine hitzige Atmosphäre erwarten.

Bildlegende: Harter Entscheid, ruhig vorgetragen Proença verweist BVB-Keeper Weidenfeller im neapolitanischen Hexenkessel des Feldes. Reuters

Mit Pedro Proença leitet einer der renommiertesten Vertreter seines Fachs das kapitale Schweizer Gastspiel in Albanien: 2012 arbitrierte er souverän den Champions-League-Final der Bayern gegen Chelsea (3:4 n.P), im gleichen Sommer pfiff der Südeuropäer den EM-Final (Spanien - Italien 4:0) in Kiew.

Unfreiwilliger Hauptdarsteller in Neapel

Die Nummer 1 der portugiesischen Referees geriet am Mittwoch vor
einer Woche unvermittelt in die Schlagzeilen der deutschen Medien.
Beim turbulenten Spiel Napoli - Dortmund (2:1) hatte er BVB-Trainer Jürgen Klopp wegen dessen Schimpftirade gegen den vierten Offiziellen früh mit einem Ausschluss belegt. Unmittelbar vor der Pause schloss er überdies (und zu Recht) den Borussen-Keeper Roman Weidenfeller aus.

Auch in Tirana dürfte den Lusitanier eine hitzige Atmosphäre erwarten. Die Schweizer können sich mit einem Sieg vorzeitig für die WM-Endrunde in Brasilien qualifizieren, Albanien kämpft um die Barrage.

Video «Jürgen Klopp sieht rot» abspielen

Jürgen Klopps Ausraster im Spiel gegen Napoli

0:05 min, vom 19.9.2013