Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Schwegler steht Petkovic nicht mehr zur Verfügung

Pirmin Schwegler will in Zukunft nicht mehr für die Schweizer Nationalmannschaft spielen. Als Grund nannte der Hoffenheim-Profi die wiederholte Nichtberücksichtigung durch Nati-Trainer Vladimir Petkovic.

Pirmin Schwegler.
Legende: Zieht Konsequenzen Pirmin Schwegler. Keystone

Petkovic habe gesagt, dass jeder Spieler eine faire Chance bekomme. «Ich habe sie nicht bekommen. Darum stehe ich ab sofort nicht mehr zur Verfügung», erklärte Schwegler gegenüber dem Blick. «Ich habe immer auf die Nati hingearbeitet. Ich bin immer wieder enttäuscht worden.»

Schwegler, der bei Hoffenheim in dieser Saison 22 Bundesligaspiele absolviert hat (ein Tor), kann das Vorgehen von Petkovic nicht nachvollziehen. «Mir war klar, dass Gökhan Inler, Valon Behrami und Granit Xhaka aufgrund ihrer Leistung vor mir stehen. Aber dass gleich sieben zentrale Mittelfeldspieler vor mir sind, verstehe ich nicht», so der 14-fache Nationalspieler.

Da er nicht an ein baldiges Ende von Petkovics Amtszeit glaubt, sei eine Rückkehr unwahrscheinlich: «Ich gehe davon aus, dass er länger im Amt ist. Wenn ich über 30 bin, ist es vielleicht besser, einem talentierten Spieler den Platz zu lassen. Ich weiss nicht, ob es einen Weg zurück gibt.»

Lichtsteiner: «Identifikationsfiguren sind wichtig»

Auch Stephan Lichtsteiner äusserte sich zur Personalpolitik von Petkovic. Für den Juve-Verteidiger ist nicht ganz nachvollziehbar, weshalb der Coach auf Schwegler, aber auch auf Tranquillo Barnetta verzichtet. «Das soll keine Kritik sein, der Trainer ist der Chef, er entscheidet, was passiert, und da habe ich mich auch gar nicht einzumischen», sagte Lichtsteiner gegenüber 20 Minuten. Er hatte aber erwartet, «dass es für Barnetta und Schwegler im Aufgebot trotzdem Platz hat».

Laut Lichtsteiner seien für die Schweiz eben solche Identifikationsfiguren wichtig. «Mir geht es nicht um ‹richtige Schweizer› und die ‹anderen Schweizer›, sondern darum, dass sich das Volk weiterhin mit dem Nationalteam identifizieren kann. Es ist ein heikles Thema, das weiss ich. Es ist aber auch ein Thema, vor dem wir uns nicht verschliessen dürfen», sagte er in der Basler Zeitung.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbuelltin, 25.03.2015, 18:45 Uhr

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ich, hier
    An Alle, die nicht aufhören können, über die "Ausländer" im Team zu stänkern: Hört doch BITTE endlich damit auf! Geht mit offenen Augen durch die Strasse und ihr werdet feststellen, dass die Nationalmannschaft ein nahezu perfektes Abbild unserer Gesellschaft ist. Seid doch froh, dass sich Spieler wie Shaqiri oder Xhaka, welche ihre gesamte schulische und fussballerische Ausbildung in der Schweiz absolviert haben, für und nicht gegen "unsere" Nati entschieden haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Dass Schwegler, der in der Bundesliga bei seinem Verein seit Jahren einen Stammplatz hat, sowohl von Hitzfeld als auch jetzt von Petkovic so stiefmütterlich behandelt wurde (während Ersatzbankdrücker spielten), empfand ich schon immer als Affront. Wahrscheinlich hätte er Schweglerovic heissen müssen, um mehr zum Einsatz zu kommen. Dass aus der CH-Nati die Balkan All-Stars geworden sind, äzt ungemein - kein anderes Land in Europa hat auch nur annährend ein solch 'fremdes' Nationalteam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von hans, solothurn
      Doch die Deutschen haben auch solche spieler Özil,Podolski,Gündogan,Bellarabi,Mustafi,Khedira,Gomez,Boateng... und die Franzosen ebenfalls Benzema,Nasri,Pogba,Matuidi,Sakho,Varane,Mandanda,Remy,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Müller, Basel
    Es ist schon erstaunlich, was für ideologische Abgründe sich auftun, sobald Spieler aufgeboten werden, die nicht Müller oder Meier heissen. Anstatt die Gesellschaft in "Primos" und Secondos einzuteilen, sollte man stolz sein auf die multikulturelle Schweiz, wie sie durch die Nationalmannschaft repräsentiert wird. Ausserdem spielen derlei ideologische Überlegungen für Petkovic sicher keine Rolle. Er stellt schlicht aus den möglichen Spielern das nach seiner Einschätzung beste Team zusammen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen