Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Sutter: «Petkovic kam mit einer klaren Idee»

Seit knapp einem Jahr lenkt Vladimir Petkovic die Geschicke der Schweizer Nationalmannschaft. Im Interview zieht SRF-Experte Alain Sutter eine Zwischenbilanz, spricht über den Start in die EM-Quali und Xherdan Shaqiris Rolle.

Vladimir Petkovic schreit.
Legende: Klare Ansagen Vladimir Petkovics Bilanz: 9 Spiele, 5 Siege, 2 Remis und 2 Niederlagen. Keystone

Alain Sutter, erstmals seit Beginn der EM-Quali liegt die Nati auf dem 2. Rang, den sie vor der Kampagne quasi schon für sich beansprucht hatte. Wie lautet Ihr Zwischenfazit?

Sutter: Wenn man den keineswegs idealen Start berücksichtigt, haben sich die Schweizer gut gefangen. Es war kein Vorteil, dass Petkovic gleich mit einem Ernstkampf beginnen musste ohne ein Trainingslager oder Testspiel, um die Mannschaft kennenzulernen. So ist der Start auch erklärbar. Man sah aber schnell, dass die Nati zusammen mit England das beste Team ist in dieser Gruppe. In den letzten Spielen konnten sie das in Resultate ummünzen. Es war eine kontinuierliche Steigerung da, ohne dass sie richtig 'explodiert' wäre.

Alain Sutter.
Legende: SRF-Experte Alain Sutter analysiert bei SRF seit Jahren die Auftritte der Schweizer Nationalmannschaft. SRF

Wenn Sie sich zurück erinnern: War nach dem Fehlstart mit den Niederlagen gegen England und Slowenien eine Unruhe spürbar bei Petkovic und seinem Umfeld?

Nein, ich habe es nie so empfunden. Petkovic wusste ganz genau, was er will. Er wusste auch, dass es vielleicht einen Moment braucht, bis alles zusammenfindet. Ich glaube einfach, dass der Druck zu dieser Zeit zunahm. Gerade nach Ottmar Hitzfeld, der eine erfolgreiche Zeit hatte, war dieser gross. Von der Mannschaft wurde die klare Qualifikation erwartet. Aber Petkovic kam mit einer klaren Idee und hat diese auch umgesetzt.

Es war eine kontinuierliche Steigerung da, ohne dass die Mannschaft richtig 'explodiert' wäre

Was sind Ihrer Ansicht nach die augenfälligsten Unterschiede der Nati unter Hitzfeld und der Nati nach einem Jahr unter Petkovic?

Ich bin kein Fan vom Vergleichen. Aber was man sieht, ist, dass Petkovic von Hitzfeld eine intakte Mannschaft übernommen hat, die sehr gefestigt und vor allem defensiv unheimlich stabil war. Eine Weiterentwicklung ist in meinen Augen, dass nach vorne mehr Gefährlichkeit reingekommen ist. Petkovic lässt ein bisschen offensiver spielen und dadurch kreiert das Team unter ihm viel mehr Chancen und ist mehrheitlich in Ballbesitz. Das ist für mich ein positiver Effekt des Wechsels.

Legende: Video Litauen-Schweiz: Der Konter zum 1:2 abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Aus sportlive vom 15.06.2015.

Wenn man über die Stützen der Schweiz spricht, sticht Xherdan Shaqiri heraus, der an 9 von 13 Qualitoren beteiligt war. Passt ihm Petkovics System besser?

Es war auch unter Hitzfeld so, dass Shaqiri seine Freiheiten hatte. Das System mit der Raute, in dem er als klassischer Zehner spielen kann, kommt ihm entgegen. Aber es hängt auch vom Gegner ab. Gegen die Litauer sah man, dass Shaqiri fast keinen Platz hatte, als sie das Zentrum zumachten. Als er in der 2. Halbzeit auf die Seite auswich, hatte er die entscheidenden Aktionen. Ich glaube, es ist ganz wichtig, dass Xherdan seine Freiheiten hat und je nach Aufstellung des Gegners spielen kann. Denn er hat die Qualitäten, um sowohl auf der Seite als auch im Zentrum zu spielen.

Inlers Auswechslung ist nichts Aussergewöhnliches

Gökhan Inler, von Petkovic als Captain «übernommen», wurde gegen Litauen nach weniger als einer Stunde ausgewechselt. War das einfach ein Impuls oder steckt mehr dahinter?

Ich glaube nicht, dass das irgendein Anzeichen ist. Man sollte nicht zu viel hinein interpretieren. Petkovic wollte umstellen, hat das System ein wenig verändert und hatte das Gefühl, dass Inler der ist, den er rausnehmen will, um einen anderen Impuls reinzubringen. Das ist nichts Aussergewöhnliches.

Die Nati-Bilanz unter Petkovic

Datum
Partie
Resultat
Wettbewerb
Ort
14.6.15Litauen-Schweiz1:2EM-QualiVilnius
10.6.15Schweiz-Liechtenstein
3:0TestspielThun
31.3.15Schweiz-USA1:1TestspielZürich
27.3.15Schweiz-Estland3:0EM-QualiLuzern
18.11.14Polen-Schweiz2:2TestspielWarschau
15.11.14Schweiz-Litauen4:0EM-QualiSt. Gallen
14.10.14San Marino-Schweiz
0:4EM-QualiSerravalle
9.10.14Slowenien-Schweiz
1:0EM-QualiMaribor
8.9.14Schweiz-England
0:2EM-QualiBasel

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.6.15, 20:00 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Aeschlimann, Hindelbank
    Was mir etwas schleierhaft war, dass er nach den Erfahrungen im Hinspiel, derart stark auf das Passspiel mit Inler setzte. Aber er hat die richtige Massnahme getroffen und vermehrt mit hohen Bällen agiert. Bei so guten Flankenspielern wie Fernandez sowieso eine sehr effiziente Waffe. Für mich war Petkovic der Beste Coach den die Young Boys seit vielen Jahren hatten! Beim Cupfinal gegen Sion und das Spiel in Luzern vor der Finalissima gegen Basel waren klare Taktikfehler die er auch kennt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Herr Schweizer, Helvetien
    Bitte gebt Herrn Petkovic eine Chance! Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    "Aber Petkovic kam mit einer klaren Idee und hat diese auch umgesetzt." - Also, die "klare Idee" von Petkovic scheint zu sein, bloss nicht vor der 65. Minute ein Tor zu schiessen und sich dann doch noch irgendwie durchzuwürgen. Sehr unansehlich, diese Philosophie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen