Zum Inhalt springen

Testspiel in Villarreal Schweiz ringt Spanien ein Unentschieden ab

  • Die Schweiz erkämpft sich gegen Spanien im Testspiel in Villarreal ein 1:1.
  • Alvaro Odriozola (29.) und Ricardo Rodriguez (62.) erzielen die Tore.
  • Das weitere Programm der Nati bis zum WM-Start finden Sie am Ende des Artikels.

Die Schweiz wollte einen Härtetest, sie kriegte ihn. Und das Team von Vladimir Petkovic wollte versuchen, sein Spiel auch gegen einen Gegner wie Spanien durchzuziehen. Diesen Vorsatz konnte die Schweiz gegen diesen Topgegner nicht wunschgemäss umsetzen. Spielerische Akzente waren Mangelware, die kämpferische Einstellung stimmte aber.

Es bedurfte eines Aussetzers von Spaniens Keeper David De Gea, um der Schweiz den schmeichelhaften Ausgleich zu ermöglichen. Der Torhüter liess einen Schlenzer von Stephan Lichtsteiner zwischen den Fingern durchgleiten. Rodriguez sagte Danke und schob aus kurzer Distanz ein (62.).

Legende: Video Rodriguez trifft zum 1:1 gegen Spanien abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Aus sportlive vom 03.06.2018.

Xhaka nicht im Einsatz

Ansonsten hatte die Schweiz offensiv nicht viel zu bieten. Die Spanier setzten die Petkovic-Elf jeweils früh unter Druck, was zahlreiche Ballverluste im Spielaufbau zur Folge hatte. Die Ballsicherheit von Granit Xhaka wurde schmerzlich vermisst. Der Mittelfeld-Motor wurde nach seiner Knieverletzung im Training noch geschont.

So kam die Schweiz nur noch zu einer nennenswerten Torchance nebst dem Treffer von Rodriguez. Blerim Dzemaili versuchte sich per Seitfallzieher, traf den Ball aber nicht richtig. Ende März hatte er in Griechenland aus ähnlicher Position herrlich getroffen.

Spanien überlegen

Ganz anders Spanien, das sich trotz einiger prominenter Absenzen (Isco, Ramos, Carvajal, Busquets) diverse Chancen erspielte, aber mehrmals am starken Schweizer Keeper Yann Sommer oder am eigenen Unvermögen scheiterte.

Einzig Alvaro Odriozola war ein Torerfolg vergönnt. Der Aussenverteidiger traf nach einer knappen halben Stunde mit einer sehenswerten Direktabnahme zur Führung.

Legende: Video Das 1:0 von Spaniens Odriozola gegen die Schweiz abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Aus sportlive vom 03.06.2018.

Nach zahlreichen Wechseln nach der Pause auf beiden Seiten verebbte das Geschehen merklich. Doch in der Nachspielzeit wäre Nacho beinahe noch der Lucky Punch gelungen. Der Real-Verteidiger traf erst nur den Aussenpfosten, Sekunden später setzte er einen Kopfball knapp neben das Tor.

Legende: Video Nacho verpasst in der Nachspielzeit zweimal den Siegtreffer abspielen. Laufzeit 0:49 Minuten.
Aus sportlive vom 03.06.2018.

So geht es weiter

Am Montag läuft die Meldefrist für das 23-Mann-Kader für die WM ab. Petkovic muss noch 3 Spieler aus seinem aktuellen Aufgebot streichen. Auf srf.ch/sport können Sie die entsprechende Medienkonferenz live ab 18 Uhr im Stream verfolgen.

Am Freitag steht dann das letzte Testspiel in Lugano gegen Japan auf dem Programm, ehe es am 17. Juni an der Endrunde in Russland im 1. Gruppenspiel gegen Brasilien ernst gilt.

Das Programm der Nati vor der WM

Montag, 11. Juni
Abreise nach Togliatti und Bezug WM-Quartier
Ab 14. Juni
WM in Russland
Die Schweizer Gruppenspiele

17. Juni, 20:00 Uhr
Brasilien - Schweiz
22. Juni, 20:00 Uhr
Serbien - Schweiz
27. Juni, 20:00 Uhr
Schweiz - Costa Rica

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 03.06.2018, 20:35 Uhr.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter schlachter (mister x)
    ich würde mich sehr wundern und auch freuen, wenn die schweiz die vorrunde überstehen würde, ich habe einfach das gefühl, die schweiz wird als zu gut eingestuft
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jakob Frauchiger (Jakob Frauchiger, Hilterfingen)
    Der Unterhaltungswert war zum Gähnen. Statt dass beide Mannschaften möglichst viele Tore erzielt hätten - es ging ja angeblich um nichts - war es einfach nur langweilig. Ein Tor-Spektakel wäre beim Publikum viel besser angekommen, beispielsweise 7:7. Nebst den üblichen Absprachen hätte man das sicher vereinbaren können ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Spuhler (phsp)
    Ich schliesse mich dem Kommentar von Fabio Del Bianco an. Ich kann mir nicht vorstellen dass Spanien bis ins Halbfinale vorstösst, ihr Spiel wurde von anderen Nationen überholt. 2010,2012 da waren sie mit ihrem schönen Fussball noch vorne, Ball zirkulieren, dann Pass in die Schnittstelle und Tor. Heute wird schneller und athletischer gespielt, darum habe ich andere Favoriten. Frankreich, Deutschland,Brasilien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen