Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Überglückliche Quali-Helden in Zürich gelandet

Am Samstagnachmittag ist die Nati in Zürich gelandet. Empfangen von einigen Fans freuten sich Xherdan Shaqiri, Valentin Stocker und Co. über die geschaffte WM-Qualifikation.

Legende: Video Überglückliche Quali-Helden in Zürich gelandet abspielen. Laufzeit 3:19 Minuten.
Vom 12.10.2013.

Überschwänglich sei in Albaniens Hauptstadt Tirana nach dem 2:1-Sieg nicht gefeiert worden, vermeldete Shaqiri. «Wir blieben im Hotel und hörten Musik», so der Torschütze zum 1:0. Dass das WM-Ticket ausgerechnet in Albanien hatte gelöst werden können, «ist für uns albanischstämmige Spieler umso schöner.»

«Grosses Fairplay»

Die Albaner hätten sich am Ende gar mit den Schweizern gefreut, sagte Shaqiri. «Die haben uns alle gratuliert.» Auch Valentin Stocker lobte die friedliche Atmosphäre im Stadion: «Nach der 1. Halbzeit haben die albanischen Fans sogar Granits Name gerufen. Das war grosses Fairplay.»

Konzentriert letzte Aufgabe angehen

«Wir sind alle überglücklich», sagte Stocker. «Uns fiel eine grosse Last von den Schultern.» Dem letzten Quali-Spiel am Dienstag gegen Slowenien blickt er nun entspannt entgegen: «Wir können die Partie konzentriert, aber doch ein wenig lockerer angehen.» Ein Sieg soll aber trotzdem her, meinte Shaqiri. «Wir wollen jedes Spiel gewinnen.»

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus.Schaub, Bern
    Nun darf man sich aber auf keinen Fall mit dieser Qualifikation zufrieden geben, sondern nun hat man erst den Anfang geschafft, dass man überhaupt an der WM dabei ist, dort anfangen darf. Aber nun geht es erst richtig los. Man kann sich gut die Eishockey-Nati als Vorbild nehmen, noch besser aber die Einstellung der Deutschen Bundeself. Nun muss man unbedingt so gut spielen und kämpfen, dass man soweit kommt wie möglich. Also muss man trainieren und konstant das Beste spielen/geben, das man hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von YB forever, Wankdorf
    Freue mich für die Schweizer Spieler über die Quali. Der bisherige Weg war ziemlich holprig. Qualitätsschwankungen kann sich die Mannschaft in Brasilien nicht mehr erlauben, will sie dort tatsächlich für "Furrore" sorgen. Potenzial zu besitzen allein genügt nicht, man muss es abrufen können. Bei den letzten Teilnahmen an EM oder WM hat sich die Schweiz nicht gerade als Turniermannschaft gezeigt. Hoffe, sie tut es den Eishockey-Mannschaft gleich: bescheiden, serös bleiben und uns überraschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kilian, goldingen
    magnus, das ist ganz richtig aber das spielt ja eigentlich nur eine nebenrolle ;) denn die schweiz hat sich qualifiziert und das ist wichtig :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen