Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Yann Sommer im Nati-Tor - Marco Wölfli muss zuschauen

FCB-Keeper Yann Sommer wird am Samstag beim WM-Quali-Spiel in Nikosia im Tor der Schweizer Nati stehen. Damit bleibt YB-Hüter Marco Wölfli die Rolle des Ersatzkeepers.

Legende: Video Sommer steht gegen Zypern im Tor abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.03.2013.

«Ich plane mit Yann Sommer», sagte Ottmar Hitzfeld vor dem 1. Nati-Training in Rapperswil. Stammkeeper Diego Benaglio muss gegen Zypern wegen einer Sperre passen. Hitzfeld hat wiederholt betont, dass Benaglio die Nummer 1 sei und er dahinter in Sommer und Wölfli zwei erstklassige Goalies habe.

3. Spiel in Folge für Sommer

Doch nun kommt der 24-jährige Sommer am Samstag zu seinem 3. Länderspiel in Folge. Der Basler hatte bereits bei den Testspielen gegen Tunesien (2:1) und Griechenland (0:0) zwischen den Pfosten gestanden.

Der 30-jährige Wölfli scheint auf die Nummer-3-Position abzurutschen - und wird von GC-Hüter Roman Bürki bedrängt, der für das Zypern-Spiel auf Pikett ist. Zur weiteren Ausgestaltung seiner Stammelf machte Hitzfeld keine Angaben.

Abreise am Donnerstag

Die Nati traf sich vor dem 1. Training in Feusisberg. Am Donnerstag wird sie nach Zypern abfliegen.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt den Match Zypern-Schweiz am Samstag ab 17.00 Uhr.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ein Hinseher, Kleinbösingen
    Diese Wahl von Hitzfeld ist nur logisch. Wölfli hat in letzter Zeit keine Duftmarke setzen können, teils aus eigenem Unvermögen, teils weil er zuwenig unterstützt wurde. Sommer ist mindestens so gut in Form wie Benaglio, auch weil er Gelegenheit hatte, sich auszuzeichnen. YB spielt nicht international, was sicher ein Nachteil ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ein Hinseher, Kleinbösingen
      Wollte sagen: Wolfsburg spielt nicht International. (Auch wenn sie in der BL spielen, das Niveau ist nicht so hoch wie in der EL, von Bayern und Borussia D. abgesehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Dieser Entscheid überrascht aber nicht wirklich. Logisch und auch korrekt. Marco Wölfli sollte sich Gedanken machen und seine Kraft auf den Clubfussball (YB) beschränken . Es wäre der richtige Zeitpunkt, den Jungen den Vortritt zu lassen (Roman Bürki). Wölfli ist ein guter Torhüter, aber die Jungen rücken nach. Im übrigen ist Benaglios Nr. 1-Position für mich NICHT unbestritten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JoeCH, Basel
    Das Sommer nun die neue Nr. 2 ist, ist nur logisch. Und die Position Nr. 3? Die gehört aus meiner Sicht ganz klar Roman Bürki. Wölfli hat seine besten tage hinter sich (sofern er die überhaupt je hatte....)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonas-rgs, Wangen an der Aare
      hmmm.... Marco Wölfli gehört zu den besten Torhütern welche die Schweiz je hatte. Dass Sommer zwischen den Pfosten steht wundert mich nicht, aber er ist garaniert nicht die neue Nummer 2!! ¨Bürki gehört die Zukunft und Sommer auch. Darum: Wenn Benaglio ersetzt werden muss, wird die Form der beiden Goalis (Sommer,Wölfli) entscheiden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harry Hasler, Schwamendingen
      Da hast du aber arg die schwarz-gelbe Brille auf Jonas. Wölfli wird NIE mehr zwischen den Pfosten stehen...es sei denn beide Benaglio UND Sommer sind verletzt/gesperrt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lotti Stadtland, Ennet dem Berg
      Lieber Jonas:Der Marco Wölfli steht zur Zeit für genau das,was auch YB zeigt:Ganz biedere Durschnittsleistungen.Manchmal spielt er glänzend auf,manchmal ist es zum Wegsehen.Zusammen ergibt es eben diesen Durchschnitt.Da hat der Sommer schon eine ganz andere Formkurve und Stabilität,das muss man anerkennen.Früher oder später wird sich ohnehin Roman Bürki durchsetzen,sofern er von Verletzungen verschont bleibt.Im Übrigen braucht es gerade auf dieser Position eine gesunde Konkurrenz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen