Nationalspieler von Honduras erschossen

Der honduranische Internationale Arnold Peralta ist im Norden seines Heimatlandes getötet worden. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Fussballer.

Bildlegende: Tragischer Tod Arnold Peralta wurde in seinem Heimatland erschossen. Keystone

Der 26-Jährige sei am Donnerstag in der Hafenstadt La Ceiba an der Karibikküste erschossen worden, teilte die Polizei mit. Zeugen sagten lokalen Medien, sie hätten auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums Schüsse gehört und dann die Leiche Peraltas entdeckt.

Peralta stand beim honduranischen Erstligisten Olimpia unter Vertrag. Zuvor war der Mittelfeldspieler bei den Glasgow Rangers tätig gewesen. 2011 gab er sein Debüt in der Nationalmannschaft. 2012 nahm er an den Olympischen Spielen in London teil.

Der honduranische Fussballverband sprach Angehörigen und Freunden von Peralta sein Beileid aus. Der Vereinspräsident von Olimpia, Rafael Ferrari, schrieb auf Twitter: «Er war ein grossartiger Mensch und ein aussergewöhnlicher Spieler.»

Im Sommer war Peraltas Cousin ebenfalls in La Ceiba ermordet worden. Mit 66 Morden pro 100'000 Einwohner ist Honduras eines der gefährlichsten Länder der Welt.