Zum Inhalt springen

Header

Video
Donnarummas Patzer gegen Deutschland: Gnabry und Werner profitieren
Aus Sport-Clip vom 15.06.2022.
abspielen. Laufzeit 44 Sekunden.
Inhalt

Italien-Pleite in Deutschland Donnarumma bekommt Patzer-Frage gestellt – Reaktion gibt zu reden

Die 2:5-Klatsche Italiens in der Nations League gegen Deutschland hat bei Torhüter Gianluigi Donnarumma Spuren hinterlassen.

Das italienische Nationalteam befindet sich nach dem Verpassen der WM 2022 mitten in einem Umbruch. Entsprechend darf die deutliche 2:5-Niederlage in der Nations League in Mönchengladbach gegen die Deutschen mit Sicherheit nicht überbewertet werden. Trainer Roberto Mancini ordnete die Klatsche dann auch realistisch ein: «Im Moment gibt es einen enormen Niveau-Unterschied zwischen uns und Deutschland.» Und doch schmerze eine solche Klatsche sehr, denn «niemand geht gerne so unter», so Mancini weiter.

Video
Mancini: «Es gab auch positive Dinge» (Ital.)
Aus Sport-Clip vom 15.06.2022.
abspielen. Laufzeit 47 Sekunden.

Gereizter Donnarumma kontert, bleibt aber (einigermassen) cool

Dass die Italiener am Dienstagabend in ihrem Stolz verletzt wurden, zeigte sich auch in einem Interview nach der Partie mit Gianluigi Donnarumma. Der Schlussmann der «Squadra Azzurra», mit 23 Jahren bereits Captain, reagierte auf eine polemische Frage einer TV-Reporterin von RAI gereizt. Diese hatte ihn auf seinen Patzer vor dem Treffer zum 0:5 angesprochen und dabei bemerkt, dass Donnarumma zuletzt häufiger Schwächen im Spielaufbau gezeigt habe.

«Wer polemisch sein will, der soll polemisch sein», sagte der Torhüter von Paris St-Germain, der im Champions-League-Achtelfinale gegen Real Madrid ähnlich gepatzt hatte. «Es gibt nicht einen Schuldigen, sondern nur das Team. Wenn du mir die Schuld geben willst für den Fehler, dann mach das, kein Problem», sagte Donnarumma und fügte an: «Ich denke, dass ihr alle wegen dieser Fehler etwas konstruieren wollt.»

Journalistin erhält Zuspruch

Die RAI-Journalistin Tiziana Alla reagierte prompt: «In diesem Beruf muss man eben Fragen stellen.» Später erhielt sie Rückendeckung mehrerer Kollegen.

Donnarumma hatte im Achtelfinal-Rückspiel der «Königsklasse» vor dem zwischenzeitlichen 1:1 durch Karim Benzema einen Fehlpass in die Füsse von Vinicius Junior gespielt und so das Gegentor mitverantwortet. Gegen Deutschland leistete sich Europameister-Goalie erneut ein schwaches Zuspiel, diesmal in den Fuss von Serge Gnabry. Kurz darauf traf Timo Werner zum 5:0.

Video
Archiv: Deutschland lässt jungen Italienern keine Chance
Aus Sport-Clip vom 14.06.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 5 Sekunden.

SRF zwei, sportlive, 14.06.2022, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Senn  (Lukmanier)
    Donnarumma wurde schon so jung hochgejubelt, bis er selbst glaubte ,der Beste zu sein. Der meist überschätzte Torwart der Welt. Hat ja Paris mit solchen Aktionen auch schon selbst aus der CL gekegelt und anscheinend nichts davon gelernt. Zum Glück hat der PSG die CL nicht gewonnen, mit Donnarumma werden sie es auch nicht schaffen. Was sich wohl Keylor Navas dabei denkt….?
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Ein gutes Spiel macht noch keinen Sommer von den Deutschen. Ich habe aber nur einen kleinen Sommer gesehen.
  • Kommentar von Christian Frei  (Chrigi56)
    Ja ja... Er sagt ja, er übernehme die Verantwortung... Und der Neuer hat auch schon Flops produziert...alles einfach Menschen, und so eine Journalistin mit eher schneidender Stimme würde mir nach so einem Spiel gerade noch fehlen. Also korrekterweise müsste man sagen, er reagiere direkt und ehrlich auf eine überflüssige Journalistenfrage. Die Journalistin muss ihre Frage auch verantworten, Profilierungsneurose hin oder her. Danke Herr Donnarumma, wieder mal eine ehrliche Antwort gehört.