Zum Inhalt springen

Debatte um Cup-Austragungsort «Lieber die Chance als den Nachteil sehen»

Die Vergabe des Cupfinals YB - FCZ ins Berner Stade de Suisse sorgt für Aufregung. Die Zürcher Medien urteilen differenziert.

Die FCZ-Spieler  betreten den Rasen.
Legende: Eigentlich gute Erinnerungen ans Stade de Suisse Der FCZ wurde 2014 in Bern Cupsieger. Keystone

Der Schweizerische Fussball-Verband (SFV) hätte sich jede Menge Ärger ersparen können. Doch mit der Bekanntgabe des Austragungsorts des Cupfinals unmittelbar nachdem die Paarung feststand, bewiesen die Entscheidungsträger alles andere als taktisches Geschick.

Beim FC Zürich, der nun am 27. Mai nach Bern zum Endspiel gegen YB reisen muss, werfen sie den Verantwortlichen Wettbewerbs-Verzerrung vor. Sauer stösst dem 9-fachen Cupsieger nicht nur der Heimvorteil für die Gelb-Schwarzen auf, sondern gleichermassen die Unterlage im Stade de Suisse. Seit längerem ist dort wieder Kunstrasen ausgelegt.

Ein Pro mit Aber

Wie fiel das Echo im Blätterwald aus? Dort hat die Wahl ihre Richtigkeit, Bern als Finalort wird zuweilen sogar begrüsst. Die NZZ platziert indes ein wesentliches Aber:

Der Zeitpunkt ist untragbar.

Die Zeitung begründet ihre Haltung: «Man könnte den Entscheid pro Bern noch halbwegs nachvollziehen, wenn YB ein kämpfender Kleinklub wäre. Doch das ist YB nicht.» Deshalb sei es offensichtlich, dass nun das Team von Trainer Adi Hütter bevorteilt werde.

Ähnlich kommentiert die zweite grosse Zürcher Tageszeitung, der Tages-Anzeiger. Auch er hat nichts einzuwenden gegen Bern als Spielort, die SFV-Kommunikation würdigt er allerdings nicht als Meisterleistung. Dann folgen klare Worte an die Adresse des FCZ:

Er tut gut daran, sein Mütchen wieder zu kühlen. Lieber soll die Chance erkannt werden, die sich dem FCZ am 27. Mai bietet.

Für die Berner Zeitung gehört der Cupfinal schlichtweg in die Bundesstadt. Der Kommentarschreiber lädt darum ein, den Blick nach Deutschland, England oder Italien schweifen zu lassen, wo das schon lange so gehandhabt wird.

Schliesslich hat auch der Blick eine klare Meinung:

Dass man die Tradition aufleben lässt und plant, den Cupfinal nicht als Wanderpokal, sondern wieder als fixes Fussballfest in der Hauptstadt und dem geographischen Zentrum des Landes zu etablieren, ist gut.

Für 59 Prozent der User ein zulässiger Entscheid

In unserer SRF-Umfrage sprach sich die Mehrheit der über 11'000 abgegebenen Stimmen für Bern als Finalort aus. Nur 41 Prozent finden den Beschluss unfair und plädiert auf ein neutrales Stadion.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27. und 28.02.2018 je 20:10 Uhr

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Rubin Aznar (Andy Rubin Aznar)
    Ich finde der Austragungsort des Cupfinal sollte von beginn weg feststehen. Im Idealfall in Bern, Ausnahmsweisse auch wo Anders. Z.B. um ein regionales Jubiläum zu würdigen. Was weiss ich zur 200. OLMA findet der Cupfinal in St. Gallen statt oder so. In jedem fall steht schon vor der 1. Runde fest wo der Final ausgetragen wird. Ist dies nicht der Fall muss zwingend ein neutraler Austragungsort gewählt werden. Idealerweise einigen sich die Finalisten gemeinsam. Anreise etc. Wird berücksichtigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von RAPHAEL STAUFFER (RAPHAEL STAUFFER)
    Jede Schweizer Fussballmannschaft hat die möglichkeit auf Kunstrasen zu trainieren. Also kein Vorteil für YB. Alle die jetzt sagen "ja, aber der Kunstrasen in Bern ist anders", wäre der Cupfinal in Zürich, wäre der Rasen auch anders als auf dem Trainingsgelände von YB. Tickets werden gleichermassen an die Fans, also auch kein Vorteil für YB! Der einzige vorteil den ich sehe ist, YB muss seine Garderobenspinde nicht einräumen. Und wenn das der Cup Final entscheidet, dann Ademerci...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andy Rubin Aznar (Andy Rubin Aznar)
      Ich bin durchaus einverstanden den Final immer in Bern auszutragen. Sollte schon vor der 1. Runde festgelegt sein. Allerdings zu warten ob sich bern oder Basel fürs final qualifiziert und dann der entsprechenden mannschaft ein heimspiel zu verschaffen, weckt nicht gerade neutralitäsgefühle. Das ist mindenstens ein moralischer vorteil. "Sogar der sfv will dass bern einen titel holt..." im übrigen mag ich mich nicht an den letzten cupfinal in zürich erinnern herr stauffer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max stadler (maxstadler)
    Ich bin auch dafür, dass der Cupfinal immer in Bern stattfindet. Dieses Jahr wurde er viel zu spät festgelegt ein klarer Hachteil für den Fc Zürich! und das noch mit dem blöden Kunstrasen. 2018 hätte er in Basel stattfinden müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen