Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Cup Doppelter Lang schiesst FCB in den Halbfinal

Der FC Basel steht nach einem knappen 2:1-Erfolg gegen den FC Luzern im Halbfinal des Schweizer Cups. Die Basler Lebensversicherung heisst erneut Michael Lang.

Die Offensiv-Qualitäten von Michael Lang dürften den gegnerischen Teams mittlerweile bekannt sein. Aufhalten liess sich der Basler Aussenverteidiger im Cup-Viertelfinal trotzdem nicht. Im Gegenteil: Nach Manchester United in der Champions League und Luzern in der Super League war Lang nun auch der Matchwinner im Cup-Viertelfinal gegen den FCL:

  • 14. Minute: Alexander Fransson verlängert eine Flanke per Kopf – Lang nimmt die Vorlage volley an und schiebt den Ball gekonnt in die weite Ecke.
  • 52. Minute: Luzern-Goalie Jonas Omlin wehrt einen Freistoss von Luca Zuffi nur ungenügend zur Seite ab. Natürlich ist Lang zur Stelle und staubt zum spielentscheidenden 2:1 ab.

Verrückte Bilanz

Für den 26-Jährigen waren es bereits die Tore 4 und 5 in den letzten drei Spielen. Dabei hätte der Thurgauer auch zum tragischen Helden werden können. Zwischen seinen beiden Toren lenkte Lang nämlich einen Schuss des Luzerners Pascal Schürpf unhaltbar ins eigene Gehäuse zum Ausgleich für die Innerschweizer (22.).

Legende: Video Elyounoussis grenzwertiges Vergehen abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus sportlive vom 29.11.2017.

Strittige Entscheidung

Für Zündstoff dürfte in der Nachbetrachtung eines über weite Strecken offenen Spiels auch ein möglicher Platzverweis gegen Basels Mohamed Elyounoussi sorgen. Der Norweger reagierte in der 41. Minute auf einen Schubser von Silvan Sidler mit einem Schlag ins Gesicht des Luzerners. Beide Spieler sahen von Schiedsrichter Sandro Schärer nur Gelb.

Sendebezug: srf.ch/sport, Webonly-Livestream, 29.11.2017, 19:30 Uhr

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.