Zum Inhalt springen

Schweizer Cup Lausanne-Ouchy schmeisst Sion raus

Riesenüberraschung im Waadtland. Das unterklassige Lausanne-Ouchy wirft Sion aus dem Cup.

Legende: Video Lausanne-Ouchy - Sion abspielen. Laufzeit 3:56 Minuten.
Vom 16.09.2017.

Der FC Sion, die Schweizer Cup-Mannschaft schlechthin, tat sich bei Lausanne-Ouchy aus der Promotion League von Beginn weg schwer. Erst in der 67. Minute gelang dem Belgier Ilombe Mboyo der Führungstreffer für die Favoriten aus dem Wallis.

Ein grosser Name mit dem Siegestor

Doch Lausanne-Ouchy steckte vor 1200 Zuschauern im Stade Juan Antonio Samaranch nicht auf und kam in der 81. Minute durch Etienne Ndongo zum Ausgleich.

Legende: Video Sonny Kok schiesst den Siegestreffer für Lausanne-Ouchy abspielen. Laufzeit 0:36 Minuten.
Vom 16.09.2017.

In der Verlängerung war es dann Sonny Kok, der mit seinem Treffer in der 116. Minute für die Sensation sorgte. Der Sohn des legendären niederländischen Torjägers Robert Kok (Lausanne, Servette, Zürich, Basel) hatte bereits in der 43. Minute den Pfosten getroffen.

Dass der 27-jährige Sonny Kok weiss, wo das Tor steht, bewies er letzte Saison in der 1. Liga mit 27 Treffern.

Kein zufälliger Sieger

Der Sieg des Underdog war nicht unverdient. Die Lausanner hätten die Partie bereits in der Schlussphase der regulären Spielzeit für sich entscheiden können.

Für Sion war es der zweite Tiefschlag in der aktuellen Saison nach dem blamablen Out in der Qualifikation zur Europa League. «Unsere Spieler hatten keine Lust und keine Motivation», sagte Präsident Christian Constantin nach der herben Enttäuschung unverhohlen.

Sendebezug: srf.ch/sport, Livestream, 16.09.2017, 15:50 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Falls es diese "Logik" gibt, dann wird der Trainerwechsel in Sion in den nächsten Tag von statten gehen. Auf diese Meldung warte ich... denn sie wäre in der "Constatinischen-Welt logisch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Gemäss srf sagte Herr Constantin: Unsere Spieler hatten keine Lust, keine Motivation. Herr Constantin müsste fragen: Warum haben meine Spieler keine Lust und Motivation? Natürlich ist es immer schwer, im CUP gegen Unterklassige. Ich befürchte, dass eine Mannschaft, die kein Team ist, keine 11 Freunde sind, immer mehr Mühe hat gegen Unterklassige. Seit Herr Constantin Präsident in Sion ist wirkt das Team zusammengekauft und nicht klug aufgebaut. Sion muss die Strategie ändern, dass es bessert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Potz Blitz! Ja,da muss einiges nicht zusammengepasst haben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen