Zum Inhalt springen

Schweizer Cup Trotz YB: Breitenrain-Fans müssen sich zurückhalten

Der FC Breitenrain empfängt im Schweizer Cup das grosse YB. Doch trotz dem Spiel des Jahres dürfen die Zuschauer ihren Verein nicht lautstark anfeuern. Schuld daran sind die Anwohner.

Die Fans des FC Breitenrain.
Legende: Müssen ohne Pauken und Megafone ihre Mannschaft anfeuern Die Fans des FC Breitenrain. Keystone

Für den Berner Kultklub FC Breitenrain ist die Cup-Begegnung gegen die Young Boys das Highlight der Saison. Das Stadion Spitalacker, auch liebevoll «Spitz» genannt, wird garantiert gefüllt sein. Es wurden sogar extra Zusatztribünen aufgestellt, damit alle diese Partie hautnah miterleben können.

Anwohner wollen Ruhe haben

Trotz vielen Zuschauern dürfte sich der Lärmpegel in Grenzen halten. Im April hat der Kanton Bern eine Lärmbeschwerde der Anwohner teilweise gutgeheissen. Seitdem müssen die Breitenrain-Anhänger auf Pauken, Glocken und Megafone verzichten.

Von diesem Verbot lassen sich die Stadtberner jedoch nicht unterkriegen. Breitenrain-Donator Max Haller kündigt auf der Homepage an: «Stimmungsvoll und laut soll es am Samstag werden. Nicht nur unsere YB-Freunde vom Wankdorf, sondern auch wir vom Spitz wollen uns erkenntlich zeigen.»

Legende: Video Schweizer Cup 2015: Breitenrain - St. Gallen abspielen. Laufzeit 1:01 Minuten.
Vom 19.09.2015.

Live-Hinweis

Live-Hinweis

Verfolgen Sie das Cup-Duell zwischen Breitenrain und YB am Samstag ab 16:50 Uhr in der SRF Sport App sowie auf srf.ch/sport.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    Solche Gutheissungen sind eine Frage der Zeit. Als hier noch 6 Mio Menschen wohnten, waren Klagen wie in Bern oder Burgdorf Neumatt möglich. Wenn die Zahlen jedoch steigen mit der Masseneinwanderung auf 9,10,11 gar 12 Mio, sind Klagen zu Lärm, Grundstückabstand und und nicht mehr möglich und passeé !!! Das gilt auch für Wolf, Bär, Luchs und andere Tiere. Ausser, man weiss hier was man will. Zur Zeit zweifle ich. Und die Einwohnerzahl steigt stetig, leider auch der Lärm und Stress !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Beck (Tom B)
      Es gibt keine Masseneinwanderung und das ganze Thema hat nichts mit Fussball zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
      Sapperlott stimmt. Doch der Eine versaut den Fussball. Der andere in Burgdorf Neumatt in den 90er das Eishockey!!! Doch je mehr Menschen hierher kommen, desto mehr verstummen einzelne Klagen und stimmen über Lärm, Krach, Feten in die Nacht ( NLZ berichtete). Masseneinwanderung bringt Vor und Nachteile. Nun, heute ist Fussballfest ohne Lärm. Viel Spass !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Grünenfelder (greenfields)
    Der Begriff "die Anwohner" ist so nicht korrekt, es ist ein Anwohner, der den Verein schikaniert und von den Behörden erst noch gestützt wurde. Ein Schildbürgerstreich der untersten Schublade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Muster (Hans Muster)
    Wohne direkt am Stadion. Es stört sowas von überhaupt nicht. Der Strassenverkehr ist "unangenehmer" Zudem gibt es das Stadion länger als der sich ewig beklagende, frustrierte Anwohner... Vielleicht hat der auch ein Haus in Aarau^^
    Ablehnen den Kommentar ablehnen