Zürich mit Zittersieg gegen Black Stars

Der FC Zürich hat mit viel Mühe den Einzug in die Achtelfinals des Schweizer Cups geschafft. Der Titelverteidiger setzte sich beim Erstligisten Black Stars Basel mit 2:1 nach Verlängerung durch. Ebenfalls in der nächsten Runde stehen Basel, GC und St. Gallen.

Die Erlösung für den FC Zürich liess lange auf sich warten. Nachdem es der Super-League-Klub in der regulären Spielzeit verpasst hatte, gegen den Erstligisten für klare Verhältnisse zu sorgen, gelang Amine Chermiti in der 5. Minute der Verlängerung der entscheidende Treffer.

Zuvor hatte sich der FCZ gegen die Basler äusserst schwer getan. In der 20. Minute schoss Stiven Petrovic die unterklassigen Gastgeber per Elfmeter in Führung. Franck Etoundi konnte nach einer halben Stunde für den Favoriten ausgleichen.

Embolo schiesst Basel zum Sieg

Die grosse Figur beim klaren 4:0-Erfolg des FC Basel in Winterthur war Breel Embolo. Der Stürmer steuerte 3 Treffer zum Sieg bei. Zuvor hatte Mohamed Elneny das Skore in der 32. Minute mit einem Weitschuss eröffnet.

Der Basler Erfolg war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Winterthur hielt zwar über weite Strecken gut mit dem Schweizer Meister mit, in der Offensive agierten die Gastgeber aber zu harmlos.

GC trotz Zwischentief sicher weiter

Einen 5:3-Sieg feierten die Grasshoppers bei Promotion-League-Klub Xamax. Dabei zeichnete sich Munas Dabbur als dreifacher Torschütze aus, Yoric Ravet traf doppelt. Einzig in der 1. Halbzeit bekundeten die Gäste zwischenzeitlich Mühe. Nach einer schnellen 3:0-Führung gaben die Zürcher die Partie aus der Hand und mussten Xamax schnell auf 2:3 herankommen lassen.

St. Gallen gewinnt bei Le Mont

Mit dem FC St. Gallen setzte sich auch der vierte am Sonntag engagierte Super-League-Klub durch. Die Ostschweizer gewannen beim letztjährigen Cup-Schreck Le Mont mit 2:1. Marco Mathys und Dzengis Cavusevic brachten den Oberklassigen kurz vor bzw. nach der Pause mit 2:0 in Front. N'Diasse N'Diaye brachte in der 49. Minute die Spannung zurück, zu mehr reichte es den Waadtländern nicht.

Video «Wohlens Traumtor im Cup gegen Servette» abspielen

Wohlens Traumtor im Cup gegen Servette

0:15 min, vom 21.9.2014

Bühlers Traumtor gegen Servette

Das wohl spektakulärste Tor der 1/16-Finals gelang Mario Bühler. Der Verteidiger des FC Wohlen traf gegen Servette aus 50 Metern über den zu weit vorne postierten Genfer Keeper João Barroca hinweg zu 1:0-Führung. Letztlich setzte sich der Challenge-League-Leader mit 2:1 durch.

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachrichten, 21.09.14, 16:03 Uhr