Zurück im Rampenlicht – für einen Tag

Kriens, Delémont oder Servette: Diese Klubs gehörten einst der höchsten Spielklasse an, sind mittlerweile aber in der sportlichen Versenkung verschwunden. Der Cup bietet ihnen die Chance zum kurzzeitigen Comeback – denn dort haben sie das grosse Los gezogen.

Video ««Cup-Zwerge» mit Vergangenheit» abspielen

«Cup-Zwerge» mit Vergangenheit

1:11 min, vom 14.8.2015

Maurizio Jacobacci und Thorsten Fink reichen sich die Hand.

Bildlegende: Warmer Empfang Thorsten Fink (links) und Maurizio Jacobacci beim Handshake vor dem Halbfinal 2010. Keystone

Der SC Kriens (Promotion League) freut sich in der 1. Hauptrunde des Schweizer Cups auf einen Hochkaräter. Allerdings reist das angeschlagene YB am Samstag mit zittrigen Beinen ins Kleinfeld. Diese brisante Ausgangslage beschert den Innerschweizern zusätzliche Aufmerksamkeit. Der letzte Kraftakt im Cup liegt erst 5 Jahre zurück. 2010 scheiterte Kriens im Halbfinal an Basel (0:1). Zweimal spielte der Klub in der NLA. In den Saisons 1993/94 und 1996/97 folgte auf den Aufstieg prompt die Relegation.

Zweimal gab Delémont (1. Liga) in den frühen Nullerjahren ein Gastspiel in der höchsten Spielklasse, zweimal mussten die Jurassier den sofortigen Wiederabstieg hinnehmen (2000 und 2003). Die beiden Saisons in der höchsten Spielklasse und der Halbfinal-Einzug im Cup 1982 gelten dennoch als grösste Erfolge in der Klubhistorie. Vielleicht kann das Team am Sonntag gegen Winterthur das erste Kapitel zu einer neuen Erfolgsstory schreiben.

4 Spieler umarmen sich zum kollektiven Jubel.

Bildlegende: David schaltet Goliath aus Für Servette sind die Vorzeichen 3 Jahre nach der Blamage gegen Cham komplett umgekehrt. Keystone

In der Saison 2012/13 konnte sich Servette aus finanziellen Gründen nicht mehr länger in der Super League halten. Zwei Jahre und eine Zwangsrelegation später gehören «Les Grenats» sogar nur noch der Promotion League an. Im K.o.-Wettbewerb nehmen sie Mass am FC Luzern. Für eine faustdicke Schlagzeile sorgten die Romands jüngst selbst – wenn auch für eine negative: Im Herbst 2012 stolperte Servette über den 1.-Ligisten Cham.

1992/93: Lange ist es her, da kickte Bulle (2. Liga interregional) letztmals in der NLA. In der Spielzeit 2003/04 folgte mit dem Achtelfinal-Vorstoss im Cup (Out gegen Thun) nochmals ein Highlight. Zur neuen Kampagne startet der einst «Grosse» im Welschland mit einer lösbaren Aufgabe: gegen Ligakonkurrent Dardania Lausanne.

Spieler laufen zu ihrem Anhang.

Bildlegende: Stadion de la Charrière Im letzten Jahr der Schauplatz eines Cup-Knüllers gegen Sion. Keystone

Glorreich ist die Vergangenheit des FC La Chaux-de-Fonds (1. Liga). Schon 6-mal wanderte die Cup-Trophäe in die Uhrenstadt, in den Jahren 1954 und 1955 gelang sogar das Double. Nachdem dem Klub 2009 die Lizenz entzogen worden war und er in die 2. Liga abstürzte, befindet er sich allmählich auf dem Weg zurück. Im Cup wartet das unterklassige Zug 94.

Dem FC Solothurn (1. Liga) blieb der Sprung ins Oberhaus verwehrt. Zweimal in Folge erreichte er die Aufstiegsrunde zur NLA. In der Saison 1997/98 war Basel als letzte Hürde zu gross. 17 Jahre später stehen die Solothurner wieder vor einer grossen und gleichzeitig verlockenden Herausforderung: Der FC Thun und mit ihm Ehrengast Hanspeter Latour reisen an.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.08.2015 20:00 Uhr

Video «Fussball: Super League, YB - Lugano» abspielen

Kriens frohlockt: YB verpatzt die Cup-Hauptprobe

5:16 min, vom 12.8.2015