Zum Inhalt springen

0:1-Niederlage gegen den FCL Luzern holt Basel auf den Boden der Realität zurück

Legende: Video Zusammenfassung Luzern - Basel abspielen. Laufzeit 5:22 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.03.2018.

Valeriane Gvilia heisst der Mann, der dem FC Basel den nächsten Dämpfer verpasst. Nur wenige Sekunden nach der Pause gelang dem Georgier im Diensten des FC Luzern der goldene Treffer zum 1:0. Pascal Schürpf, ausgerechnet ein Basler Junior, hatte dem Matchwinner den Ball mit einer flachen Hereingabe auf dem Silbertablett vorgelegt.

Legende: Video Das goldene Tor durch Gvilia abspielen. Laufzeit 0:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.03.2018.

Basel über weite Strecken harmlos

Der Sieg der Luzerner war alles andere als gestohlen. Die unter Neo-Trainer Gerardo Seoane wiedererstarkten «Leuchten» erarbeiteten sich die zwingenderen Torchancen. So verpasste Shkelqim Demhasaj den Führungstreffer für den FCL in Halbzeit eins nur knapp. Sein Ablenker prallte an den Pfosten (22.).

Der FCB legte seine Lethargie erst nach dem Gegentreffer ab – zu spät. Zwar erkrampften sich die Rheinstädter eine Handvoll Tormöglichkeiten. Symptomatisch für den schwachen FCB-Auftritt traf der ausser Form spielende Ricky van Wolfswinkel in der 54. Minute aus bester Position aber denn Ball nicht.

Luzern im Hoch, der FCB im Tief

Obwohl Tomi Juric das 2:0 kurz vor Schluss verwehrt blieb (84.), durfte sich Luzern über den 4. Sieg im 6. Spiel unter Seoane freuen.

Beim FCB hingegen dürften die Meister-Hoffnungen langsam aber sicher schwinden. Der Rückstand auf die Young Boys beträgt neu 17 Punkte. Immerhin: Für die «Bebbi» stehen noch zwei Nachholpartien gegen Lausanne und den FC Zürich an.

Legende: Video Wicky: «Müssen als Team zusammenrücken» abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.03.2018.

Sendebezug: SRF zwei, Super League live, 11.03.2018, 15:50 Uhr

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Urfer (Adrian Urfer)
    Frau Weber die Fussballexpertin.. Schämen muss sich der Schweizer Fussball nur ab der Fankultur des FCB.. Was die Resultate angeht bleibt es eine moment Aufnahme.. Was hat der FCB europäisch schon gewonnen? Die guten CHL Resultate sind spätestens dann vergessen, wenn ihr nächste Saison nur noch am Wochenende euren geliebten FCB spielen seht. Das gejammer wird riesig sein weil die Stadt Basel sportlich sonst gar nix zu bieten hat im vergleich zu Zürich oder Bern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Weber (Weber)
    Mir tut es einfach weh wenn Yb Meister wird haben wir keine Chance auf internationale Punkte denn man sieht ja wie miserabel sie gespielt haben da kann man sich dann wieder schämen !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Duran (Tom Duran)
      Ich bin FCB Fan. Aber so haben sie den Meister nicht verdient. Trotzdem stehe ich weiter zum FCB. Das ist der Unterschied zu vielen anderen Clubs in der Schweiz, den FCB lasse ich nicht hängen, selbst wenn er absteigt. Auch von Rechtschreibefehlern strotzende Jammerzeilen (dafür sollte man sich schämen) halten mich davon nicht ab ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Weber (Weber)
    Also Herr Streller Sie sagten Sie wollen jüngeren die Chance geben !aber sie holen Stocker,Frei zurück wo in der Bundesliga nichts erreicht haben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen