Zum Inhalt springen

Header

Video
Historisch: Das 11:3 des FC Wil gegen den FC St. Gallen
Aus Sport-Clip vom 03.11.2020.
abspielen
Inhalt

11:3 am 3.11. Wils historischer Derby-Sieg noch immer ein Thema

2002 demütigte der FC Wil den grossen Bruder St. Gallen. Der damalige Doppeltorschütze Umberto Romano erinnert sich.

Jedes Jahr feiern die Fans des FC Wil das 11:3 über den FC St. Gallen am 3.11. (11-3 in englischer Schreibweise) 2002. Aufgrund der Corona-Pandemie muss heuer eher in Kleinstgruppen gefeiert werden. Vergessen ist das bislang torreichste Super-League-Spiel bei weitem nicht.

Trotz frühem Rückstand führte Wil in der Partie nach 33 Minuten schon 5:1. «Dann verkürzte St. Gallen auf 3:5. Zum Glück schossen wir dann den 6. Treffer», erinnert sich der damalige Wiler Mittelfeldspieler Umberto Romano. «Als ich kurz nach der Pause das 7:3 erzielte, wussten wir: Die Sache war gelaufen.»

Nach 90 Minuten hiess es 11:3. Die Wiler Torschützen waren:

  • Yacouba Bamba (3)
  • Umberto Romano (2)
  • Naldo (2)
  • Fabinho
  • Felix Mordeku
  • Mauro Lustrinelli
  • Dusan Pavlovic

Die Mehrheit der 7300 Zuschauer im Bergholz, das mit Extra-Tribünen erweitert worden war, stürzte in Ekstase. Das Team selbst feierte nach Romanos Aussagen mässig: «Es war so speziell, dass wir es etwas setzen lassen mussten.»

Regelmässig auf das Spiel angesprochen wird Romano, der heute Assistenztrainer in Lausanne ist, zwar nicht. Sporadisch kommt es trotzdem vor, etwa vor kurzem durch einen Lausanner Hauswart. Oder zuhause: «Meine Jungs haben den Match einmal mit mir auf YouTube angeschaut. Das sind schöne Momente.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.