Zum Inhalt springen

2. Entlassung der Saison GC trennt sich von Murat Yakin

Nach nur 8 Monaten beenden Trainer Murat Yakin und GC ihre Zusammenarbeit. Interimistisch übernimmt Mathias Walther.

Legende: Video GC feuert Trainer Murat Yakin abspielen. Laufzeit 1:13 Minuten.
Vom 10.04.2018.

Wegen sportlicher Differenzen und mutmasslich auch vereinspolitischer Beweggründe erachtet die Klubführung der Grasshoppers eine Fortsetzung des gemeinsamen Wegs offenbar als unmöglich.

Bei GC muss ein Trainer auch ein Teamplayer sein; ist er das nicht, dann kann es zu Schwierigkeiten führen.
Autor: GC-Klubführung

Jetzt sind Murat Yakin und sein Bruder Hakan entlassen worden. Sportchef Mathias Walther übernimmt interimistisch. «Die Leistungen des Trainers haben auf und neben dem Feld nicht den Erwartungen entsprochen», lässt sich die Klubführung zitieren. «Bei GC muss ein Trainer auch ein Teamplayer sein; ist er das nicht, dann kann es zu Schwierigkeiten führen.»

Innerhalb der letzten Monate legten verschiedene Grabenkämpfe den Zürcher Verein richtiggehend lahm. Im sportlichen Sektor spitzte sich die Lage mit nur zwei Siegen seit dem Jahreswechsel zu, neben dem Rasen wurde Yakin intern und extern regelrecht destabilisiert.

Fehden mit eigenen Spielern

Regelmässig drangen Interna via mediale Kanäle an die Öffentlichkeit. Zwei Spieler, der inzwischen beim FC St. Gallen engagierte Isländer Runar Mar Sigurjonsson und der in die U21 verbannte Verteidiger Milan Vilotic, rechneten öffentlich mit Yakin ab.

Für die Zürcher ist es bereits der 2. Trainerwechsel der Saison: Yakin hatte Ende August 2017 Carlos Bernegger als Chefcoach abgelöst.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 10.04.18, 06:00 Uhr

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Dass der "Fussball" weltweit zum wichtigsten freizeitlich/sportlichen Faktum geworden ist, bezweifelt niemand! Ein Club-Trainer hat wohl in seinem Beruf die unsicherste Stelle im ganzen Job-Bereich! Vorschusslorbeeren und Beifall können innert wenigen Monaten ins Gegenteil wenden: Hass, Unfähigkeit, bis hin zu menschenfeindlich sind die Vorwürfe bei seiner Entlassung! Eigentlich sollte Sport Spiel und Spass bedeuten! Dem Fussball sind diese "Zwecke" längst "ab Handen gekommen"! Schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (PALLEKALLE)
    Ein Trainer ist auch und hauptsächlich ein Moderator. Er hat die verdammte Pflicht unterschiedliche Charaktere in ein Team einzuordnen und für den Verein=Arbeitgeber zu motivieren. Wer das nicht kann hat seinen Beruf verfehlt. Die Zeit der Generäle ist längst vorbei, gefragt sind Leute mit Einfühlungsvermögen und der Fähigkeit zu moderieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    Hat man es Yakin schriftlich oder mündlich mitgeteilt? Kleiner Seitenhieb Lesen & Schreiben......Hauptsache er hat es verstanden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen