Zum Inhalt springen

270. Zürcher Derby GC-Coach Yakin in unbequemer Lage

Vor dem 270. Zürcher Derby am Samstag schweigen die Trainer. Doch im Fall von GC gäbe es einige Fragen.

GC-Coach Murat Yakin in schwieriger Situation.
Legende: Wie weiter? GC-Coach Murat Yakin in schwieriger Situation. Keystone

Sportlich gesehen gibt die Partie der 28. Super-League-Runde zwischen dem FC Zürich und den Grasshoppers nicht viel Knisterndes her. Aufsteiger FCZ ist weiterhin auf Kurs Richtung internationales Geschäft, die «Hoppers» befinden sich (noch) nicht in unmittelbarer Abstiegsgefahr.

Auch die Trainer hatten zum 270. Zürcher Derby nichts zu sagen. FCZ-Coach Ludovic Magnin weilt zwecks Stage bei Lucien Favre in Nizza, GC-Trainer Murat Yakin erhielt nach den jüngsten Querelen im einstigen Nobelklub einen Maulkorb verpasst.

Personalie Yakin im Mittelpunkt

Wie lange dieser Murat Yakin bei GC noch an der Seitenlinie steht, ist dabei völlig unklar. Mit seinen umstrittenen Personalentscheiden und dem unschönen Zwist mit Innenverteidiger Milan Vilotic hat sich Yakin in eine unbequeme Position manövriert. Gemäss Tages-Anzeiger ist die Klubführung, die sich auch noch mit einer offenbar gefälschten Lohnliste herumärgern muss, auf dringender Suche nach einem Nachfolger für den Ex-Internationalen.

Yakin hin, Yakin her. Den «Hoppers» würden 3 Punkte im Derby gut tun. Die Zürcher haben zuletzt drei Spiele in Serie verloren und liegen nur noch auf Rang 6. Die Differenz zu Schlusslicht Sion beträgt noch 6 Punkte.

Sendebezug: SRF zwei, Super League Goool, 02.04.2018, 18:00 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Bolfing (Bölf)
    Yakin ist längst fällig! Die ersten Spiele hat er von der Vorarbeit Berneggers profitiert, der dabei war ein Team zu formen, ehe man ihn grundlos entliess. Seit nun der Trainer des Jahres das Szepter schwingt, geht's nur noch bergab. Kein einziger seiner Transfers war eine Verstärkung, stattdessen hat er jetzt eine Schar "Ja-Sager" um sich, ohne Selbstvertrauen oder Spielsystem. Bernegger kann man kaum verübeln, wenn er weg bleibt. Fischer wäre ein Klasse Mann - Smiljanic wird auch bald frei
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
      Meines Erachtens wäre es für Boris Smiljanic noch zu früh, jetzt schon die 1. Mannschaft zu übernehmen, sofern er denn überhaupt über die notwendigen Diplome dafür verfügt. Für mich wäre er ideal wieder für die U 21-Mannschaft oder dann als Assistent für die 1. Mannschaft. Da wären für mich Urs Fischer, Uli Forte oder Marcel Koller vorher an der Reihe für die 1. Mannschaft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wendy Mueller (Wendy E.)
    Bei einer Niederlage kann man wohl davon ausgehen dass dieser dann entlassen wird. Wenn nicht weiss ich auch nicht mehr weiter. Forte und Urs Fischer sind doch auf dem Markt. Yakin ist doch selber schuld mit seinen inkompetenten Entscheidungen die er traf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
      Es ist Murat Yakin grundsätzlich nicht zu verübeln, wenn er gewisse Entscheidungen betreffend Spielern trifft. Dafür ist er, zusammen mit dem Sportchef, ja auch da. Bisher haben die Spieler, die unter Yakin verpflichtet wurden, nicht wirklich reüssiert. Ob das aber als ein Zeichen von Inkompetenz Yakins gewertet werden soll, ist für mich fraglich. Vielleicht blühen sie noch auf, eventuell unter einem neuen Trainer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pius winiger (süsse maus)
    Die GC Führung könnte es sich einfach machen & nur mal einen kurzen Blick über die Geleise werfen.Dort wechselte die Führung ebenfalls den Trainer ohne triftigen Grund aus. Auch dort erhoffte sich die "Führung" einen Neuorientierung in der Taktik, Flexibilität der Systeme und mehr Einsatz von jungen Spielern, um so zu mehr Erfolg zu kommen. Wenn man mal aber auf die Resultate unter Magnin zurückblickt, fällt schnell auf, dass nun die Konstanz & überraschenderweise(?) der Erfolg ausbleibt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
      Einen Trainerwechsel während der laufenden Saison hatte GC in dieser Saison ja auch schon. Da ist GC dem FCZ für diese Saison schon mal voraus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
      Besser gesagt: Im Moment sind GC und der FCZ im Bezug auf Trainerwechsel während der Saison noch gleichauf. Nur zeitlich ist GC diesbezüglich voraus. Das kann sich aber bald ändern, und dann steht GC vielleicht bald mit zwei Trainerwechseln während der Saison da.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen