Zum Inhalt springen

Super League 9 Runden – 9 Geschichten: Rückblick auf das 1. SL-Viertel

Das erste Meisterschafts-Viertel der neuen Super-League-Saison ist Geschichte. Wir blicken auf die grössten Überraschungen, den Aufreger, den Überflieger, das schönste Tor und den SL-Neuling.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur Super League.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Erfreulich für mich waren: Lausanne und Lugano (ich hoffe das geht so weiter... glaube es aber eher nicht!). E. Alioski ((noch) FC Lugano) hatte man schon letzte Saison auf dem (erweiterten) Radar. Zur Zeit jedoch spielt er sensationell, zu gut für den FC Lugano! Kann er dieses Niveau in etwa, bis zur Winterpause halten... ist er definitiv weg aus Lugano. Die 27 Pkt. für den FCB freuen mich (als Basler) natürlich auch. Die Leistungen waren zwar nicht immer so toll... aber die Punkte zählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Boris Weibel (Boris Weibel)
    schon die überschrift bringt einem zum lachen: basel lässt sich auch von yb nicht stoppen. wie soll ein verein der sich selber stoppt einen anderen stoppen? 13 punkte sagt einfach alles über den wert dieser liga.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Die Meisterschaft wird nach dem 2. Viertel schon feststehen. Die Amateurvereine können mit dem einzigen Proficlub nur knapp mithalten. Hätte Basel einen besseren Trainer würden Sie International auch besser dastehen. Den Tatsache ist unter Fischer gab es International eher Rückschritte. Aber für die heimische Liga reicht es allemal! Ich bleibe dabei die Campions League zerstört die heimische Ligen! Diese Langeweile tut dem Fussball über längere zeit nicht gut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen