Zum Inhalt springen

Super League Aarau gewinnt attraktive Partie gegen YB

Der FC Aarau ist gegen YB zum 3. Heimsieg der Saison gekommen. Die Aarauer gewannen eine äusserst attraktive und unterhaltsame Partie mit 3:2.

Viel Tempo, Grosschancen en masse und ein Traumtor: Die Partie zwischen Aarau und den Berner Young Boys zum Abschluss der 11. Super-League-Runde bot beste Unterhaltung. Am Ende belohnte sich Aarau für eine gute Leistung mit einem 3:2-Sieg und 3 Punkten.

Andrist trifft nach der Pause doppelt

Matchwinner für die Aargauer war Stephan Andrist, der nach der Pause beide FCA-Treffer erzielte und nach dem 1:2-Rückstand den Sieg sicherstellte. Nach einer knappen Stunde profitierte er von einem Zögern Yvon Mvogos, 6 Minuten vor Schluss ging Andrist auf der linken Seite völlig vergessen. YB wurde für eine zu passive Spielweise in der 2. Halbzeit und eine unorganisierte Abwehrleistung bestraft.

Klasse-Spiel in 1. Halbzeit

Schon die 1. Halbzeit hatte es in sich. Alleine YBs Yaya Kubo hatte Chancen für 4 Treffer. Nach knapp einer halben Stunde bekundete der Japaner Pech, als sein Knaller aus der Distanz am Lattenkreuz landete. Aarau kam nach 17 Minuten zur 1. Grosschance, doch Igor Nganga spedierte den Ball aus nächster Nähe neben das leerstehende Gehäuse.

Kurz darauf lag der Ball ein erstes Mal im Netz. Leonardo Bertone traf nach Vorarbeit von Adrian Nikci zur Gäste-Führung (20.). Doch die Aarauer kamen mit der nächsten Chance zum Ausgleich: Nganga vollstreckte nach einem Freistoss von Sven Lüscher am weiten Pfosten zum 1:1.

Legende: Video Das Traumtor von Renato Steffen abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus sportlive vom 05.10.2014.

Steffen mit Traumtor zur YB-Führung

Nur 2 Minuten später folgte die grosse Show von Renato Steffen. Der 22-Jährige nahm eine Hereingabe von Samuel Afum direkt ab und traf herrlich per Bicicletta zur erneuten YB-Führung. In der Folge hätte Kubo für die Berner noch vor der Pause erhöhen müssen, doch der 20-Jährige agierte vor dem Tor zu ungenau.

Forte: «Ärgerliche Niederlage»

Entsprechend verärgert zeigte sich YB-Coach Uli Forte nach dem Spiel: «Es war eine weitere unnötige Niederlage von uns. Wir hätten schon vor dem Ausgleich höher in Führung liegen sollen.» YB muss nach den Punktverlusten Kantonsrivale Thun in der Tabelle vorbeiziehen lassen und rutscht auf Rang 4 ab. Aarau hat mit den 3 Punkten den guten 6. Rang gefestigt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.10.2014, 15:45 Uhr

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alberto Da Vinci, Pratteln
    Für solch ein Spiel lohnt es sich am Sonntagnachmittag um vier vor dem Fernseher zu sitzen. Fünf Tore eines davon ein Tor des Jahres von Renato Steffen. Seine Leistungen in den letzten Wochen sind überragend, wenn er so weiter macht bekommt er bald ein Natiaufgebot. Das gilt auch für Schönbächler vom FCZ. Mich hat auch der Torhüter Mall vom FC Aarau beeindruckt wie sicher er die Flankenbälle runter pflückt. Das er auch auf der Linie stark ist hat er gegen den FC Zürich bewiesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fussball Experte, Chur
    YB hat in den lezten drei Ligaspielen (Luzern, Sion und Zürich) das Punktemaximum geholt. Jetzt verlieren sie gegen ein sehr stark spielendes Aarau knapp und schon hagelt es Kritik aus allen Löchern. YB hat aber gar nicht so schlecht gespielt und Kubo scheiterte unglücklich am Lattenkreuz. Das Problem war, dass man sich nach der Führung mehrheitlich zurückzog, anstatt den Zwei-Tore-Vorsprung anzupeilen. Gratulation dem FC Aarau.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von YB forever, Wankdorf
      YB hat sich in der 2. Halbzeit zu passiv verhalten. Irgendwie haben die Spieler nach dem Riesenglück in den Liga-Partien zuvor wieder das Gefühl, sie seien die absoluten Stars. Spätestens nach der Niederlage in Prag hätte jedem klar sein müssen, dass nur hochkonzentrierter und über die gesamte Spieldauer anhaltender Einsatz zum meist noch glückhaften Erfolg führen kann. Gesundes Selbstvertrauen und Freude am Spiel in Ehren, aber Überheblichkeit und Nachlässigkeiten sind (immer) fehl am Platz!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rahul ragupathy, Erlenmattstrasse 19
    Is huere gooooooooal!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen