Zum Inhalt springen

Super League Ajeti: Doppelpack und Sixpack

St. Gallen hat zum Abschluss der 17. Super-League-Runde einen verdienten 2:1-Sieg über Sion gefeiert. Held der St.Galler war Doppeltorschütze Albian Ajeti.

Legende: Video Zusammenfassung St. Gallen - Sion abspielen. Laufzeit 4:51 Minuten.
Aus sportpanorama vom 04.12.2016.

Der 19-jährige Albian Ajeti war Ende August von Augsburg leihweise zu den St. Gallern gestossen. Gegen Sion markierte der Basler bereits seine Saisontore 5 und 6:

  • 63. Minute: Marco Aratore flankt ins Zentrum, Ajeti nimmt den Ball im Fallen direkt ab und lässt Sion-Keeper Anton Mitrjuschkin keine Chance.
  • 93. Minute: Erneut landet eine Aratore-Flanke bei Ajeti. Diesmal muss er 3 Meter vor der Torlinie nur noch den Kopf hinhalten.

Seinen ersten Doppelpack in der Super League feierte er mit dem Ausziehen des Trikots, wofür er regelkonform verwarnt wurde.

Irreguläres Tor für Sion

Allerdings hatten die Schiedsrichter nicht bei allen Entscheidungen ein glückliches Händchen. Besonders bei Elsad Zverotics Führungstreffer (45.) für die Gäste übersahen die Unparteiischen sowohl eine klare Offside-Position wie auch ein Handspiel. Schiedsrichter Adrien Jaccottet wertete die Aktion als unabsichtliches Hands, räumte nach dem Spiel aber ein, dass man das Offside nicht gesehen habe.

Legende: Video Dieses Offsidetor hätte nicht zählen dürfen abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Vom 04.12.2016.

Sion lange in Unterzahl

Das 1:0 für die Walliser war entgegen dem Spielverlauf gefallen. St. Gallen hatte, begünstigt durch eine frühe rote Karte gegen Pa Modou (Notbremse), deutlich mehr vom Spiel.

Ajeti (31.), der zu langsam in die Tiefe startende Gianluca Gaudino (36.), Albert Bunjaku (50.) und Lucas Cueto (87.) vergaben gute Möglichkeiten für das Zinnbauer-Team. Dank dem Duo Ajeti-Aratore rächte sich dies nicht.

3. Sion-Niederlage in Serie

Während St. Gallen sein Polster auf Schlusslicht Vaduz auf 6 Punkte ausbaute, verpasste Sion die Rückkehr auf Rang 3. Trainer Peter Zeidler musste nach seinem starken Einstand im Wallis (9 Spiele ungeschlagen) bereits die 3. Pleite in Folge zur Kenntnis nehmen.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 4.12.16, 18:15 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Schick (Andreas Schick)
    Absolut kein Grund über die Schiris zu wettern. Erstens machen auch die ausländischen Schiris Fehler (siehe heute Schalke - RB Leipzig) und zweitens gäbe es viel weniger solche strittigen Szenen wenn sich die Fussballer sportlich und fair verhalten würden. Es ist mir ein Rätsel weshalb es diesen "Halbgöttern" erlaubt ist, den Sportgedanken ein auf's ander mal mit Füssen zu treten. Das sind einfach nur schlechteste Vorbilder!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Steffen (Italia)
    Einmal mehr ist es kaum zu glauben, was sich hier die Schiris leisten! Einfach schade was in dieser Super Ligue abgeht! Ist gut dass gestern beim Spitzenspiel ein Ausländer Schiri (sehr gut) pfiff! Da können unsere Traumtänzer eine Schppe sbschneiden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen