Alioski macht auch gegen GC den Unterschied

Der FC Lugano hat sich dank einem 2:0-Heimsieg gegen erschreckend harmlose Grasshoppers auf den 4. Tabellenplatz vorgearbeitet. Im Tessin setzten sich zwei Serien fort.

Video «GC verliert auch in Lugano» abspielen

GC verliert auch in Lugano

3:36 min, aus sportaktuell vom 22.9.2016

Im letzten Spiel der 8. Super-League-Runde zwischen Lugano und GC haben zwei Trends ihre Fortsetzung gefunden:

  • Punktegarant: Wenn Ezgjen Alioski trifft, verliert der FCL nicht. Wie bei den bisherigen Spielen, in denen Lugano punktete (3 Siege und 1 Remis), steuerte der Goalgetter auch heute ein Tor bei
  • Auswärtsschwäche: Wenn GC auswärts ran muss, gibt es keine Punkte. Die Zürcher haben nach den bisherigen 5 Auswärtsspielen 0 Punkte und ein Torverhältnis von 6:13 zu Buche stehen

5 Saisontore hatte Alioski in dieser Super-League-Saison bereits erzielt – der 24-Jährige ist Luganos Mann der Stunde, wenn nicht gar der bisherige Aufsteiger dieser Spielzeit. Das wusste selbstredend auch GC.

«  Wir können nicht solche Leistungen zeigen. »

Pierluigi Tami

Doch diese Warnung genügte den Gästen nicht, stattdessen lancierte Alioski nach einer halben Stunde Lorenzo Rosseti, der GC-Keeper Vaso Vasic zum 1:0 erwischte. Auch in der Folge konnte sich das Team von Pierluigi Tami nicht besser auf die aufsässigen und spielfreudigen Luganesi, die GC die Rolle des Spielmachers überliessen, einstellen.

Ezgjan Alioski jubelt.

Bildlegende: Ein Assist, ein Tor Ezgjan Alioski trumpfte auch gegen GC wieder gross auf. EQ Images

Alioski, immer wieder er

Zwar besass Caio kurz nach Wiederanpfiff die beste GC-Chance zum Ausgleich. Danach liess man dem Gastgeber vor dem eigenen Strafraum aber erneut allzu viele Möglichkeiten. Nachdem Vasic gegen den alleine heranstürmenden Rosseti das 0:2 vereitelt hatte (61.), machte es Topskorer Alioski Minuten später besser.

Lugano, der Basel-Verfolger

Die verdiente 0:2-Niederlage war für GC die 5. im 5. Auswärtsspiel der Saison. Damit bleibt der Rekordmeister mit 9 Punkten auf Rang 7. «Wir können nicht solche Leistungen zeigen, das war ein sehr negativer Abend», gab sich GC-Coach Tami kritisch. Lugano bestätigt seinerseits seine starke Frühform und belegt neu Rang 4 (punktgleich mit YB und Luzern).

Sendebezug: Laufende Super-League-Berichterstattung