Auch Chikhaoui weg beim FCZ

Exakt eine Stunde nach der Freistellung von Trainer Urs Meier hat der FC Zürich einen weiteren Abgang vermeldet. Captain Yassine Chikhaoui wechselt nach Doha.

Video «Fussball: Yassine Chikhaoui verlässt den FCZ» abspielen

Edeltechniker Chikhaoui verlässt den FCZ

2:03 min, aus sportaktuell vom 3.8.2015

Abgesehen von einer Halbzeit im EL-Qualifikationsspiel gegen Dynamo Minsk stand Yassine Chikhaoui diese Saison für den FCZ noch nicht im Einsatz.

Und er wird dies auch künftig nicht mehr tun, denn der tunesische Mittelfeldspieler verlässt die Stadtzürcher per sofort Richtung Doha, um dort für den Al-Gharafa Sports Club zu spielen.

Video «Fussball: Chikhaoui I» abspielen

Überragend: Die Vorarbeit zum 2:0-Sieg im Cupfinal

0:37 min, vom 21.4.2014

Präsident Ancillo Canepa sagt zum Abgang: «Niemand wird bestreiten, dass er einer der besten Fussballer war, der je in der Schweiz gespielt hat. Dass er nun den Schritt ins Ausland machen kann, freut mich für ihn und seine Familie.»

30 Tore und viel Leiden

Der Klub aus Katar hatte sein Interesse für eine sofortige Übernahme Chikhaouis in den letzten Tagen angemeldet. Am Montag kam es zu einer Einigung. Der 28-Jährige wäre beim FCZ noch bis zum Sommer 2017 unter Vertrag gestanden.

Chikhaoui gehörte seit der Saison 2007/08 dem FCZ an, absolvierte für die «Löwen» in 8 Jahren aber gleichwohl nur 154 Pflichtspiele und erzielte 30 Tore. Nicht nur seiner leidigen Verletzungsgeschichte wegen war seine Zeit in der Schweiz ein ständiges Auf und Ab. Bis zum Sommer 2014 verpasste der Nordafrikaner 167 Meisterschaftspartien.

Video «Fussball: Chikhaoui Tätlichkeit» abspielen

Unbegreiflich: Das Vergehen an Renato Steffen

0:43 min, aus sportpanorama vom 22.3.2015

Zu diesem Zeitpunkt war sein Ende bei den Zürchern schon einmal kurz bevor gestanden. Doch im Anschluss an den Cupsieg 2014 erhielt die Offensivkraft plötzlich einen neuen Vertrag. Die Kehrtwende fand ihre Fortsetzung, indem Chikhaoui auf die folgende Saison hin sogar zum Captain gemacht wurde.

Stets eine kontroverse Figur

Seinen Ruf als «launische Diva» konnte Chikhaoui aber auch in dieser Funktion nie ablegen. Auf eine starke Vorrunde folgten ein Leistungsabbau und für eine Leaderfigur unverzeihliche Aussetzer wie etwa eine Tätlichkeit gegen YB's Renato Steffen mit 3 Spielsperren.

Die Tatsache, dass sich der Familienvater zum Start der aktuellen Saison dispensieren liess, um in seine Heimat zu reisen, sorgte ebenfalls für Nebengeräusche.

Video «Fussball: FCZ-Medienkonferenz mit Ancillo Canepa» abspielen

Canepa: «Chikhaoui hat keinen Transfer gesucht»

0:55 min, vom 3.8.2015

Sendebezug: Radio SRF 1, Mittagsjournal, 03.08.2015, 12:05 Uhr