Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Babbel bestätigt: Ende Saison ist Schluss beim FC Luzern

Markus Babbel hat den Verantwortlichen des FC Luzern mitgeteilt, dass er sein Traineramt per Ende Rückrunde niederlegen wird.

Markus Babbel gegenüber SRF: «Ich bin zum Entschluss gekommen, dass der Zeitpunkt da ist, um klar Schiff zu machen. Jetzt weiss jeder Bescheid. Nun heisst es volle Fokussierung auf die schwierige Aufgabe.»

Babbel, dessen Vertrag mit dem aktuellen Tabellenneunten Ende Saison ausläuft, zieht mit seinem angekündigten Rückzug die Konsequenzen aus dem schwierigen Arbeitsumfeld beim FCL.

Es gehört dazu, dass im Verein eine gute Stimmung herrscht. Das ist aber leider nicht der Fall.

«Man hat sich für einen bestimmten Weg entschlossen. Es gehört dazu, dass im Verein eine gute Stimmung herrscht. Das ist aber leider nicht der Fall», spricht Babbel Klartext. «Auch darum konnten wir die Vorrunde nicht so spielen, wie wir uns das erhofft hatten.»

Dienstältester Coach in der Super League

Der Deutsche übernahm das Traineramt in Luzern im Oktober 2014. Er ist damit der dienstälteste Coach in der Super League. Unter dem früheren Spieler von Bayern München erreichte die Mannschaft zwei fünfte und einen dritten Schlussrang.

Ich würde das hier wahnsinnig gerne zu Ende bringen.

Die Verantwortlichen des FC Luzern haben sich bisher noch nicht zu Babbels Rücktritt und der Kritik des Deutschen geäussert. Babbel rechnet allerdings nicht damit, dass er die Saison nicht zu Ende bringen wird. «Das würde mich sehr überraschen. Wichtig ist, dass jetzt Klarheit herrscht. Es wäre schade, weil ich das hier wahnsinnig gerne zu Ende bringen würde.»

Legende: Video Bleiben Sie bis im Sommer in Luzern, Markus Babbel? abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.01.2018.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 03.01.2017, 17:30 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.