Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Basel erobert den Leaderthron zurück

Der FC Basel hat sich mit 3:2 bei Sion durchgesetzt und ist wieder Leader. Im zweiten Nachmittagsspiel der 6. Super-League-Runde schlug Thun die Gäste aus St. Gallen mit 3:1.

Lange Jahre reisten die Basler höchst ungern nach Sitten, allzu oft musste der Favorit im Tourbillon Federn lassen. Inzwischen haben sich die Zeiten geändert, im Wallis darf der FCB in regelmässigen Abständen reiche Ernte einfahren: 16 von 18 möglichen Punkten holten die Basler zuletzt. Heute kamen 3 weitere dazu.

Den 3:2-Sieg mussten sie sich allerdings hart erarbeiten. Zwar schien der Meister die Partie durch Tore von Shkelzen Gashi (19.) und Marco Streller (58.) bereits frühzeitig entschieden zu haben. Die Walliser kämpften sich aber eindrücklich zurück und stellten innert 6 Minuten auf 2:2 - Ovidiu Herea (69.) und der Ex-Basler Carlitos (75./Penalty) trafen. Das seit geraumer Zeit schlummernde Tourbillon erwachte, Sion drängte nun sogar auf den Siegtreffer.

3 Tage nach der ersten Saisonniederlage gegen St. Gallen zeigte der Meister dann aber Moral: In der offenen Schlussphase brachte Taulant Xhaka den Ball nach einer Ecke in die Gefahrenzone. Schliesslich lenkte Unglücksrabe Andris Vanins Gashis Kopfball zur Entscheidung ins eigene Tor (83.). Basel erobert damit die Leaderposition vom FC Zürich zurück.

Thun schlägt St. Gallen

Auf der anderen Seite des Lötschbergs konnte der FC Thun einen 3:1-Heimsieg gegen den FC St. Gallen feiern. In einer über weite Strecken chancenarmen Partie führten die Berner Oberländer die Entscheidung mit einem Doppelschlag vor der Pause herbei.

Die Thuner Spieler nach dem 1:1-Ausgleich durch Michael Siegfried (2. v.l.)
Legende: Thun drehte die an Torszenen arme Partie mit zwei Standards. Keystone

Zwar brachte St. Gallens Roberto Rodriguez die Gäste mit einem kaltschnäuzig abgeschlossenen Konter in Führung (31.) Thun beantwortete den Rückstand aber mit zwei gekonnten Standards: Erst köpfelte Michael Siegfried den Ball nach einem Freistoss ins Tor (42.), kurz vor dem Pausenpfiff traf Thomas Reinmann nach einem Eckball zur Führung.

Schliesslich lenkte Stéphane Besle einen Abschluss von Thuns Gianluca Frontino zum 1:3-Schlussresultat ins eigene Tor. Thun verdrängt die Ostschweizer mit dem Sieg von Platz 3.

Sendebezug: Radio SRF 3, 17.08.2014, 15:15 Uhr.

FCZ: Kukeli und Nef fallen aus

FCZ-Mittelfeldspieler Burim Kukeli erlitt im Spiel gegen den FC Basel (1:4) einen Muskelfaserriss und fällt voraussichtlich 3 Wochen aus. Verteidiger Alain Nef wurde im Spiel in Luzern (1:1) von einem Ball mit voller Wucht im Gesicht getroffen und musste mit Verdacht auf Hirnerschütterung ausgewechselt werden. Er muss rund 10 Tage pausieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Der FCT ist insgesamt zu einem "eigenartigen" Sieg gekommen. Statt 0-1 Pausenresultat steht es 2-1 für Thun nach 45 Minuten; und niemand weiß so richtig warum!? Der Fußball geht sprichwörtlich manchmal seine eigenen Wege. Hab schon bessere Spiele des FC Thun gesehen, die sie dann aber verloren haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anonym, Anonym
    Als Basel Fan muss ich sagen, dass es viel spannender ist so einem Spiel zuzuschauen, als wenn man den Gegner 4:0 demütigt. Ist doch interessanter..... Zum Glück 3 Punkte und KEINER VERLETZT!! Die eine oder andere Gelbe wäre nötig gewesen Hopp FCB
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Hafner, 4153 Reinach
    Es ist komisch dem heutigen FCB zuzuschauen, passiert doch bei jedem Spiel dasselbe, sie spielen während gut 30 min. hervorragend, lassen dann den Gegner wieder kommen und gestatten ihm auszugleichen. Ist für mich als Zuschauer nervend und ich glaube es geht noch andern Zuschauer ebenso. Was auch auffällt bei der neuen Mannschaft, die Verteidigung inkl. Torhüter haben viel von der letztjährigen Stabilität verloren. In Anbetracht dessen sehe schwarz für die kommenden Spiele der Königsklasse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen