Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Basel gewinnt den Spitzenkampf klar

Der FC Basel hat auch sein 4. Super-League-Spiel der Saison gewonnen. Der Schweizer Meister feierte gegen den FC Zürich einen 4:1-Heimsieg. Vier verschiedene Spieler trafen für den FCB.

Der Basler Sieg im prestigeträchtigen Topspiel vor 33'372 Zuschauern war verdient. Der FCB agierte vor allem vor der Pause und in der Schlussphase überlegen. Der FCZ hatte seine beste Phase zwischen der 46. und der 70. Minute, als ihm auch der Ehrentreffer gelang.

Nicht auf Augenhöhe

Er habe eine Partie auf Augenhöhe erwartet, meinte FCZ-Präsident Ancillo Canepa in der Pause konsterniert. Zu sehen bekommen hatte er sehr einseitige 45 Minuten. Zürich enttäuschte schwer und lag dementsprechend 0:2 im Hintertreffen.

Shkelzen Gashi mit einem Abstauber-Treffer nach einem schweren Bock von FCZ-Goalie David Da Costa (23.) sowie der starke Luca Zuffi nach einer schönen Kombination über Fabian Frei und Philipp Degen (39.) waren für die Basler Tore vor der Pause verantwortlich. Marcelo Diaz leistete sich gar den Luxus, einen Penalty zu verschiessen (33.). Der Chilene setzte das Leder neben das Gehäuse.

«In der 1. Halbzeit waren wir nicht auf der Höhe», meinte Da Costa. «Und wir bekamen ein dummes Gegentor durch einen Fehler von mir.» Trainer Urs Meier meinte: «Wir haben zu wenig gemacht und waren zu passiv.»

Kakitani entscheidet das Spiel

Die enttäuschenden Zürcher kamen immerhin besser aus der Kabine, während Basel einen Gang zurückschaltete. Der Lohn war der Anschlusstreffer durch einen feinen Freistoss von Amine Chermiti in der 55. Minute.

Nachdem der für einmal wirkungslose Yassine Chikhaoui seinen Abschlussversuch von Thomas Vaclik abgewehrt gesehen hatte (65.), knickte Yoichiro Kakitani bei seiner Heimpremiere sämtliche Hoffnungen der Gäste. Der Japaner traf eine Viertelstunde vor dem Ende nach schönem Durchspiel mit Zuffi in die rechte untere Ecke. Zum 4:1-Schlussresultat von Joker Matias Delgado lieferte er zudem die Vorarbeit.

Die Ansage von Frei

Zürich verliess damit in seinem 5. Saisonspiel den Rasen erstmals nicht als Gewinner. Der FCB hingegen wahrt seine weisse Weste und hat den FCZ als Leader abgelöst. Und Mittelfeldspieler Frei richtete sogleich eine Ansage an die Gegner: «Wir haben gegen Zürich vier Tore geschossen und im 4. Spiel den 4. Sieg gefeiert. Wir haben der Konkurrenz gezeigt, dass wir bereit sind.»

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 09.08.14, 22:00 Uhr / SRF 1, sportaktuell, 09.08.14, 22:20 Uhr

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von mätti, Zürich
    auch wenn wir jetzt dieses spiel (verdient) verloren haben. basel sollte sich nicht zu früh freuen, die saison ist noch lange! GOFCZ
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von YB forevever, Wankdorf
    Was für eine effiziente und reife Leistung des FCB. Was für eine Laufbereitschaft, was für eine Genauigkeit, was für ein Selbstvertrauen! Die Automatismen klappen grösstenteils. Das war Klasse! Zweifellos noch vorhandene Mängel konnten geschickt kompensiert und verdeckt werden. Es war noch nicht perfekt (zu viele gelbe Karten), nein, aber für die CH-Meisterschaft reicht das längstens. Die Konkurrenz muss sich etwas (viel) überlegen, will sie noch einigermassen schritthalten. Adieu Spannung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Obi, Zürich
    Auf den ersten Blick könnte man den Baslern bereits für den 6. Titel in Serie gratulieren. Nur schon die Breite des Kaders (bei keinem anderen Verein würden die Spieler auch nur eine Minute auf der Bank sitzen). Trotzdem hat der FCZ nach einer unterirdischen ersten Hälfte das Spiel noch beinahe gedreht. Eine sehr starke halbe Stunde mit viel Druck und einigen guten Chancen zum Ausgleich. Bis dann eben die Ersatzbank der Basler zum Zuge kam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen