Zum Inhalt springen

Super League Basel gewinnt hitzigen Klassiker und zieht davon

Der FC Basel hat in der 27. Super-League-Runde für ein Vorentscheidung im Meisterrennen gesorgt. Der FCB besiegte in einer hitzigen Partie den FCZ mit 5:1. Mann des Spiels war Breel Embolo mit 3 Treffern.

Fussballerisch riss das Geschehen im St. Jakob-Park die Zuschauer nicht vom Hocker. Für (negative) Unterhaltung sorgten die Teams und Fans in einer hitzigen und emotionalen Partie aber dennoch.

Chiumiento und Gashi fliegen vom Platz

Erst flog Davide Chiumiento, der als Ersatz-Captain für den gesperrten Captain Yassine Chikhaoui sein Team angeführt hatte, mit der direkten roten Karte vom Platz (38.). Der Mittelfeldspieler segelte mit gestreckten Beinen in die Füsse von Matias Delgado – ein vertretbarer Entscheid.

Legende: Video «Das rüde Einsteigen von Chiumiento» abspielen. Laufzeit 0:36 Minuten.
Vom 12.04.2015.

Nur wenige Minuten später wurde auch Liga-Topskorer Shkelzen Gashi unter die Dusche geschickt. Nach einem harten Einsteigen von Avi Rikan an Gashi gab es eine Rudelbildung. Gashi schubste Rikan zu Boden und sah dafür ebenfalls direkt Rot.

Embolo mit Hattrick

Zu diesem Zeitpunkt lag der FCB bereits mit 1:0 in Führung. Gashi hatte den FCB in der 24. Minute nach einem Eckball mit der ersten richtigen Chance der Partie in Front geschossen. Es war bereits der 21. Saisontreffer des Stürmers.

Danach hatte Breel Embolo seinen grossen Auftritt: Kurz nach Gashis Platzverweis erhöhte der 18-Jährige ebenfalls nach einem Corner auf 2:0, unmittelbar nach dem Seitenwechsel traf er zur Vorentscheidung – just nachdem Franck Etoundi eine Grosschance zum Anschlusstreffer ausgelassen hatte. Der Shootingstar krönte seine Leistung schliesslich mit dem 3. Treffer zum 4:1 (77.).

Spiel nach Petardenwurf mehrere Minuten unterbrochen

Zuvor hatten die Fans für einen weiteren Eklat gesorgt: Gleichzeitig mit Franck Etoundis Treffer zum 1:3 (es war der 1. FCZ-Treffer nach 4 torlosen Partien) flogen Feurwerkskörper aus dem FCZ-Fansektor auf den Rasen. Dies veranlasste Schiedsrichter Sascha Amhof dazu, die Teams in die Kabine zu schicken und die Partie für mehrere Minuten zu unterbrechen.

Den Schlusspunkt unter eine turbulente Partie setzte Berat Djimsiti mit einem Eigentor. Die Basler haben die Tabellenführung nach dem Patzer von YB in St. Gallen (1:3) auf 10 Punkte ausbauen können. Bei 9 ausstehenden Partien dürfte dem FCB der 6. Schweizermeister-Titel in Folge kaum mehr zu nehmen sein.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 12.04.2015, 15:45 Uhr

51 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    Markus Baumann, Pratteln / ..dass sogar wir mitbekommen, was da so abläuft - aus Leuk bedeutet nicht < hinter dem Mond > !! ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. Crow, Zürich
    Dieses Spiel ist ein weiterer Beweis für die eklatante Lächerlichkeit dieses Sports in der Schweiz: Rudelbildung beim Schiri nach jedem Entscheid, theatralische Schwalben, grobe Fouls, Tumulte und Prügeleien zwischen Spielern, die ihr Temperament nicht im Griff haben, übergrosse Egos und hoffnungslose Überlegenheit eines einzelnen Vereins. Über die Fans muss man gar nicht erst sprechen. Zum Glück zeigt SRF jeden Sonntag ein weiteres Beispiel dieser attraktiven Kombination... Zum Lachen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Escher, Leuk - Stadt
      J. Crow, Zürich / .. zu den sogenannten < Fans > - Leibesvisitation VOR dem Spiel ansagen .., - oh Wunder .. - keine Krawallmacher mehr im Stadion !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    .. bin weder FCB noch FCZ - Fan ..., - nur, - WENN der Schiri sich von Anfang an outen würde, d.h. ein < Rot - Blaues > Shirt anziehen würde, dann wäre ALLEN klar wie das Spiel läuft ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Baumann, Pratteln
      Was wollen Sie uns aus Leuk mit Ihrem Kommentar mitteilen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fabio Del Bianco, Spiez
      Schreiben Sie doch einfach, dass Sie den FCB NICHT mögen. Anstatt hier irgendwelches "Geschreibsel" vom Stapel zu lassen. Schon beim Cup-Halbfinal St. Gallen-Basel sind Sie mit Ihren "qualitativ hochstehenden" Äußerungen aufgefallen. PS: Gashi ist übrigens ein Spieler des FC Basel (rote Karte), und möglicherweise waren ja auch ALLE Tore des FCB irregulär (Offside oder Hands... oder erfinden Sie doch einfach etwas). Meinungsfreiheit ja... aber BITTE wenigstens ein klein wenig Objektivität.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von andi, luzern
      Peter aus Leuk du disqualifizierst dich selbst und deine Votenden auch gleich mit, meintst du wenn du nach jedem Spiel diesen oder ähnlich schwachsinn schreibst wird es plötzlich war?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen