Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Basel lässt in Thun Punkte liegen

Trotz zweimaliger Führung ist der FC Basel in der 28. Super-League-Runde beim FC Thun nicht über ein 2:2-Unentschieden hinausgekommen. Da auch die Grasshoppers in Luzern Federn liessen, bleibt der FCB mit 3 Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze.

Beinahe hätte Basels Geoffroy Serie Die in der Nachspielzeit noch dafür gesorgt, dass der Leader mit dem Punktemaximum aus dem Berner Oberland abreist. Doch Thun-Torhüter Guillaume Faivre tauchte blitzschnell nach unten und rettete den Hausherren mit seiner Parade doch noch den verdienten Punkt.

Dabei hatte Faivre zuvor beim Basler Führungstreffer in der 26. Minute eine Teilschuld auf sich nehmen müssen. Seine Abwehr nach einem Schuss von Raul Bobadilla landete direkt bei Jo Hoo Park. Der südkoreanische Aussenverteidiger liess sich nicht zweimal bitten und erzielte per Kopf seinen ersten Pflichtspiel-Treffer für den FC Basel.

Thun hartnäckig

Die Führung fiel zu diesem Zeitpunkt aus heiterem Himmel, trat der FCB offensiv in der 1. Halbzeit kaum einmal in Erscheinung. Der FC Thun ging mit dem Selbstvertrauen von zuletzt 3 Siegen in Serie in die Partie und war der erwartet hartnäckige Gegner für den Leader, dessen letzte Meisterschaftsniederlage ausgerechnet im Berner Oberland resultierte (am 25. November 2012).

So hatte Nelson Ferreira bereits in der 2. Minute die Gelegenheit, den Aussenseiter in Führung zu bringen. Sein Schuss flog aber über das Gehäuse. Eine zweite gute Gelegenheit verpasste Angreifer Marco Schneuwly 10 Minuten vor der Pause.

Die Freude währte nur kurz

Es dauerte schliesslich eine Stunde, ehe Muhamed Demiri nach einer zu kurzen Faustabwehr von FCB-Keeper Yann Sommer der Ausgleich gelang. Die Freude währte beim Heimteam aber nur kurz, denn 5 Minuten später gelang Marcelo Diaz nach toller Vorarbeit von Valentin Stocker die erneute Führung.

Doch Thun steckte nicht auf und kam durch Luca Zuffi abermals zum Ausgleich (70.), nachdem die Basler den Ball nach mehreren Anläufen nicht aus der Gefahrenzone spedieren konnten.

Urs Fischer «sehr zufrieden»

«Ich bin sehr zufrieden», resümierte Thun-Trainer Urs Fischer nach der Partie, «wir mussten zweimal einen Rückstand aufholen, und das gegen den FC Basel.» FCB-Coach Murat Yakin haderte mit der Chancenauswertung: «Es wäre mehr dringelegen.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von toni besutti, huenibach
    Urs Fischer bringt frischen Wind und eine gesunde Einstellung. Statt mit Schidsrichtern zu hadern versucht man hier nun jeweils ein Tor mehr zu schiessen. Basel ist Thuns Lieblingsgener, Thun Basels Angstgegner. und der Fischer-Chor aus Thun pfeift immer frechere Toene!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen