Zum Inhalt springen

Super League Basel siegt auch in Thun

Der FC Basel hat in Thun den dritten Sieg im dritten Saisonspiel feiern können. In einer dramatischen Schlussphase war Fabian Schär in der 88. Minute für das entscheidende Tor besorgt. Davor konnte Thun einen 0:2-Rückstand ausgleichen.

Es gibt Momente, in denen man am liebsten im Boden versinken möchte. Thun-Keeper Christian Leite erlebte im Heimspiel gegen Basel nach 19 Minuten eine solche Situation. Dem 28-Jährigen rutschte völlig unbedrängt ein einfacher Pass im Strafraum über den Schuh. Marco Streller erbte und versenkte den Ball ins verwaiste Tor zum 1:0.

Basels Führung war in der Entstehung zwar glücklich, aber verdient. Der Schweizer Meister dominierte die Startphase im Berner Oberland praktisch nach Belieben. Die logische Folge aus Basels Überlegenheit war das 2:0 nach einer halben Stunde. Shkelzen Gashi nickte eine Flanke von Philipp Degen ein.

Thuns Erwachen nach dem 0:2

Thun war bis zu diesem Zeitpunkt zu keiner nennenswerten Offensivaktion gekommen. Zum ersten Mal gefährlich vor Basel-Hüter Tomas Vaclik wurde es kurz vor der Pause. Alexander Gonzalez setzte sich im Strafraum durch und sah seinen Abschluss aus spitzem Winkel von der Latte abprallen.

Thuns Grosschance hatte Signalwirkung. Die Berner Oberländer wirkten nach der Pause mutiger und wurden bald belohnt: Der eingewechselte Andrija Kaludjerovic reagierte nach einer Flanke von Andreas Wittwer am schnellsten und sorgte nach 48 Minuten für den Anschlusstreffer.

In der Folge kontrollierte Basel das Spiel, ohne aber gross in die Offensive zu investieren. Das schien sich in der 84. Minute zu rächen: Berat Sadik tankte sich nach Vorarbeit von Christian Schneuwly im Strafraum durch und erzielte den umjubelten Thuner Ausgleich.

Ausgleich von Sadik ohne Wert

Trotz dem groben Fehler von Leite war Thun auf bestem Weg, dem Meister ein Bein zu stellen. Fabian Schär sorgte schliesslich dafür, dass Leites Tag nicht doch versöhnlich enden sollte. Der Nati-Verteidiger traf nach Vorarbeit von Luca Zuffi kurz vor dem Schlusspfiff zum zwar verdienten, letztlich aber auch glücklichen Basler Sieg.

Während Thun nach einem guten Saisonstart etwas gebremst wurde, übernimmt Basel bis mindestens am Sonntag mit dem dritten Sieg im dritten Meisterschaftsspiel die Tabellenspitze.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 02.08.2014, 20:00 Uhr

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von JP.Simon, Bern
    forts.: eine Rolle, schlechte Wetterbedingungen, mehr Stress, der ohnehin schon vorhanden ist, um den (eigenen) Kasten rein zu halten, dadurch Wiederholungen von früheren Fehler oder ein noch nicht aufgearbeitetes abweichendes Verhalten begünstigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Foxxli, Zofingen
    Dieser Leite im Tor vum Thun war übrigens auch in den Wettskandal vor ein Paar Jahrem verwickelt rund um Gossau SG und so. Ist mir wieder eingefallen als ich das 1:0 gesehen habe. Schon komisch dass ausgerechnet ihm so ein solcher Lapsus passiert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von JP.Simon, Bern
      So ganz komisch ist der Lapsus von Leite auch wieder nicht, lieber Foxxli in Zofingen. Sollte der Mann rund um Gossau in Mogeleien verwickelt gewesen sein, dann genügen äusserliche Massnahmen wie Busse u. Sperre nicht, um Verfehlungen in seinen wahren Dimensionen zu erfassen. Es braucht auch eine innere Einsicht, die frei sein muss von Verdrängungen (Verfehlungen banalisieren) denn der Mensch, vielmehr das Unbewusste vergisst nichts. Natürlich spielen auch äussere Faktoren eine Rolle,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Hatte schon letzte Saison das Gefühl, dass der hochtalentierte Moser eine längerfristigere Chance verdient hätte. Zum Spiel selbst: OK, auch ein Unentschieden wäre sicher in Ordnung gewesen! Doch der FCB hat wieder mal bewiesen, weshalb es so schwierig ist, diesen Verein nicht als Sieger vom Platz gehen zu lassen. Im entscheidenden Moment nochmals eine Schippe mehr drauf zu legen, zeichnet einen Favoriten auch aus. Das notwendige Glück gehört natürlich ebenso dazu. 3 Sp. 9 Pkt.; bin zufrieden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen