Basel siegt dank Rotsünder Dragovic

Der FC Basel hat in der 22. Runde der Super League weiter zu Leader GC aufgeschlossen. Der Schweizer Meister siegte bei Schlusslicht Servette dank dem späteren Rotsünder Aleksandar Dragovic mit 2:1.

Basel setzt Leader GC mit dem knappen 2:1-Sieg bei Servette weiter unter Druck. Das Team von Murat Yakin profitierte von der Nullnummer des Rekordmeisters und rückte bis auf zwei Punkte heran.

Dragovic trifft doppelt und fliegt vom Platz

Mann des Tages in den Reihen des amtierenden Meisters war Abwehrspieler Aleksandar Dragovic. Der bald 22-jährige Österreicher erzielte in der 29. Minute die Führung für die Gäste. Nach gut einer Stunde entschied er die Partie mit seinem 2. Treffer des Nachmittags. Es waren seine ersten beiden Tore in der laufenden Saison.

Doch unmittelbar nach seinem Kopftor zum 2:1 wurde er wegen einer provokanten Jubelgeste von Schiedsrichter Sascha Amhof mit der gelb-roten Karte vom Platz gestellt. Dragovic rechtfertigte sich nach dem Spiel: «Ich hatte eine Wette laufen mit unserem Assistenztrainer. Wenn ich ein Kopftor erziele, muss er eine Runde um den Platz rennen. Die Geste war für ihn bestimmt, nicht für die Servette-Fans.»

Servette hält gut mit

Basels Sieg war zwar verdient, doch Schlusslicht Servette hielt über weite Strecken gut mit und konnte den Gästen vor allem kämpferisch Paroli bieten. Kurz vor dem Pausenpfiff folgte zwischenzeitlich der verdiente Lohn für den Auftritt: Goran Karanovic traf in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit zum Ausgleich.

Doch Servette schwächte sich nach der Pause selbst: 4 Minuten bevor Dragovic unter die Dusche geschickt wurde, musste Omar Kossoko das Feld ebenfalls nach der 2. Verwarnung verlassen.