Basel zeigt eine vehemente Reaktion

Der FC Basel hat gegen das Schlusslicht aus Vaduz Anlaufschwierigkeiten bekundet. Am Ende aber kam der Favorit zu einem leichtfüssigen 5:1-Sieg.

Video «Basel zeigt eine vehemente Reaktion» abspielen

Zusammenfassung Basel - Vaduz

5:46 min, aus sportpanorama vom 21.2.2016

  • Basel hatte zuletzt in der Super League am 22. November 2015 ein Gegengoal kassiert
  • Nach der Pause kam der Steigerungslauf des Meisters – mit 4 Toren innert 21 Minuten
  • Mit dem 5. Sieg in Folge wahrt der FCB sein 15-Punkte-Polster

Die Partie im St. Jakob-Park begann mit einem Paukenschlag: Nach einem Distanz-Freistoss genoss Mario Bühler im Strafraum zu viele Freiheiten und spitzelte den Ball vorbei an FCB-Schlussmann Tomas Vaclik in die Maschen (8.).

Die Entstehung der Vaduzer Führung war wenig überraschend – Standardsituationen sind die beste Waffe des Teams. Aufhorchen liess dagegen, dass das Tor des Schlusslichts überhaupt zustande kam. Bei allen 10 vorgängigen Super-League-Vergleichen waren die Liechtensteiner abgeblitzt und hatten nur 3 Mal getroffen.

Parallelen zu Bayern - Darmstadt

Vaduz' Denkzettel an die Adresse des Spitzenreiters hatte bis zur 51. Minute Bestand. Denn die 1. Halbzeit hatte für die Rot-Blauen zwar aussichtsreiche Chancen durch Jean-Paul Boëtius (20.) sowie Breel Embolo (27.) gebracht, trotz deutlich mehr Spielanteilen aber nicht den Ausgleich.

An Peter Jehle fliegt ein Ball vorbei.

Bildlegende: Peter Jehle In der 1. Halbzeit parierte er stark, danach musste er 4 Mal hinter sich greifen. EQ Images

Nach der Pause glich die Partie jener in der Bundesliga vom Vortag zwischen Bayern und Darmstadt. Der Aufsteiger hatte mit seiner Führung ebenfalls den Aufstand geprobt, ehe der Rekordmeister einen Gang höher schaltete und die Wende schaffte.

Vom 0:1 zum 5:1

So war es auch in Basel: Michael Lang (51.) mit seinem 3. Rückrundentor und Alexander Fransson (57.) drehten die Partie innert Kürze. Die Fortsetzung brachte nur noch Einbahnfussball, weil Vaduz zu keiner Reaktion mehr fähig war. Luca Zuffi (66.) sowie Birkir Bjarnason (72./87.) erhöhten darum auf 5:1 und machten aus der anfänglich zähen Partie eine Gala.

Sendebezug: Radio SRF 1, Live-Einschaltungen, 21.02.1016, ab 14:05 Uhr