Zum Inhalt springen

Super League Bitterer erster GC-Punkt unter Coach Tami

Die Grasshoppers haben in der 22. Super-League-Runde den ersten Punkt unter Trainer Pierluigi Tami eingefahren. Die Zürcher kassierten beim 1:1 auswärts gegen den FC St. Gallen allerdings ein Last-Minute-Tor und haderten mit einem Fehlentscheid.

Legende: Video GC verschenkt 2 Punkte in St. Gallen abspielen. Laufzeit 6:13 Minuten.
Aus sportpanorama vom 01.03.2015.

Nicht viel fehlte zum ersten Auswärtssieg der Grasshoppers seit über einem halben Jahr. Doch daraus wurde nichts. Dies, weil Captain Daniel Pavlovic kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit im Strafraum regelwidrig den Arm zu Hilfe nahm. Der eingewechselte Roberto Rodriguez liess sich nicht zweimal bitten und verwertete den fälligen Elfmeter sicher.

Legende: Video Ngamukols Tor zählt zu Unrecht nicht abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Aus sportpanorama vom 01.03.2015.

Ngamukol wird zur tragischen Figur

Kurz vor und unmittelbar nach dem 1:1-Ausgleich rückte Anatole Ngamukol in den Mittelpunkt des Geschenes: Zunächst verfehlte der Joker das leere Tor und in der Nachspielzeit wurde ihm ein regulärer Treffer fälschlicherweise wegen Abseits aberkannt.

Das Team von Coach Pierluigi Tami holte in dessen 4. Spiel zwar den ersten Punkt, angesichts des Spielverlaufs ist dies aber zu wenig. Denn alles hatte gut begonnen: Goalie Vaso Vasic wehrte den Kopfball von Daniel Sikorski (29.) glänzend ab. Dann brachte der ehemalige FCSG-Spieler Michael Lang GC nach einer Vorlage von Neuzugang Krisztian Vadocz in Führung (31.). In der Folge hatten die Zürcher bis zu Pavlovics Lapsus nur wenige heikle Szenen zu überstehen.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 01.03.2015, 18:15 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Die Schieds-und Linienrichter Entscheide, waren haarsträubend weil eben falsch. GC wurde in diesem Spiel unter dem Strich "benachteiligt", das sind für mich Fakten. Was aber D. Pavlovic in der 90. Minute macht, geht unter keine Kuhhaut; für mich völlig unverständlich weil auch NICHT aus irgendeiner Not geboren. Man hat fast das Gefühl (natürlich ist es nicht so), das er es mit Absicht macht. Ein Punkt für GC, wo 3 Punkte dringelegen wären. Der FC St. Gallen kommt nicht so richtig in die Gänge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Domenc, eschlikon
      ich muss sagen da liegen sie falsch den auch st.gallen wurde benachteilligt. Der schitz richter ist auch nur ein mensch und das ist sehr schwierig zu sehen ob es ofside ist den im fernseh wird das bild angehalten. Sonst können sie sich ja als schitzrichter melden ( fabio )
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fabio Del Bianco, Spiez
      Danke eher nicht. Nur weil ich kritisiere, kann ich es nicht besser. Wäre kein guter Schiri. (Zu Unrecht) Annuliertes Tor in der 90. Minute ist für mich haarsträubend und benachteiligt GC in diesem Fall. Doch jedem seine Sicht der Dinge.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Berger, Rheinfelden
    Wenn mer aber ellei vorem Goal stoht und nit trifft denne isch das aber genauso en spielentscheidene Moment und das het sich GC selber zuzschriebe:)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pasquale M., Zürich
    Bin ich der einzige der vor dem Elfer ein Handspiel von Bunjaku(4:29) gesehen hat?Für mich ist das ein klares Handspiel.Aber okay,das passt mal wieder zur schwachen Leistung von Bieri und seinen Assistenten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von daniela reuss, volketswil
      Bravo dieses Hands hab ich auch gesehen. Blieb wie immer vom Teleclub Moderator unkommentiert und nicht gezeigt in der Zeitlupe. Übrigens braucht man keine Zeitlupe um festzustellen, dass Herr Bieri kein gc freund ist oder je war, die erste gelbe hätte er in der 2. Minute an St.Gallen geben müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen