Zum Inhalt springen

Super League Bürkis Sperre - Thuns Serie

Die Grasshoppers empfangen heute Abend den FC Thun. Auf Seiten von GC enervierte man sich im Vorfeld der Partie über die Sperre gegen Torhüter Roman Bürki. Ruhiger ging es in Thun zu und her. Die Berner Oberländer befinden sich im Hoch.

Erhitzte Gemüter bei GC: Die Zürcher empfinden die von der Liga am Donnerstag ausgesprochenen 3 Spielsperren gegen ihren Torhüter Roman Bürki als «Skandalentscheid». Bürki hatte am letzten Wochenende bei einer ungestümen Aktion den Luzerner Pajtim Kasami mit den Stollen an der Schulter getroffen. Der Schiedsrichter liess die Partie weiterlaufen.

Gegen die 1. Sperre besteht keine Rekursmöglichkeit. Aus diesem Grund gelangt Routinier Davide Taini gegen Thun zum Einsatz. Für den 36-Jährigen wird es der 1. Meisterschaftseinsatz in dieser Saison sein. Spielpraxis konnte er in den beiden ersten Cup-Runden und in der U21 sammeln. «Davide ist bereit und verfügt über viel Erfahrung», so GC-Trainer Uli Forte. Aber natürlich sei es schade, dass Bürki ausfalle. «Es ist ein herber Verlust für uns.»

Harte und ehrliche Arbeit in Thun

Gegner Thun ist im Hoch. Die Berner Oberländer erspielten sich aus den letzten 4 Spielen 10 Punkte. Am Anfang dieser positiven Serie stand am 30. März der 1:0-Heimerfolg gegen GC - für die Zürcher war es zugleich die letzte Niederlage.

Thun befindet sich nur noch 2 Zähler hinter dem 5. Platz, der Ende Saison zur Europa-League-Qualifikation berechtigen dürfte. «Es läuf gut, aber es kann schnell wieder anders kommen», warnt Trainer Urs Fischer. Mit harter, ehrlicher Arbeit habe man die jüngsten Erfolgen realisiert - «nicht mit träumen. Dies gilt es nun fortzusetzen».

Servette auf Punktezuwachs angewiesen

Im 2. Samstagabend-Spiel duellieren sich Servette und Sion. Die Genfer benötigen im Kampf um den Ligaerhalt dringend Punkte, haben aber die letzten 3 Heimspiele allesamt verloren. Sion ist seit 5 Runden ungeschlagen, spielte dabei allerdings 4 Mal remis.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anton Müller, Luzern
    Was redet ihr da? Das war ganz klar eine ganz üble Tätlichkeit! Als Torhüter hebst du dein Bein nach vorne an um dich zu schützen und nicht mit einer Kickbewegung nach aussen!!! Bringt nun doch deswegen nicht den FCB ins Spiel und faselt von Meisterschaftsverfälschung etc. Der Schiedsrichter hatte die Aktion nicht gesehen und deswegen ist nun der Disziplinarrichter zurecht eingeschritten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Loup, Zürich
    Bürki wird gesperrt aber Sommer für ein retour Faul auch eine tätlikeit nicht das war gegen Zürich das finde ich nicht korrekt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mathias G, Bern
      Vorallem da man im video sehen kann, dass Bürki nur auf den Ball schaut und die angebliche Kick bewegung erst nach Berührung der Schulter kommt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Koller, Basel
      Wenn man da von einer natürlichen Körperhaltung spricht kann ich mir ein Schmunzeln doch nicht verkneiffen. GC packt die Panik weil ihr die Felle davonschwimmen und reagiert wie ein kleines Kind welchem man die Schaufel wegnimmt. Das ist peinlich und eines Super League Clubs unwürdig. In Basel können wir nur darüber lachen. Gc macht sich zur Lachnummer der Nation. Schade, wir hätten gerne einen würdigen Gegner gehabt aber GC macht schon schlapp.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Denis, Rott
      @Hans Koller: Wieso immer so Arrogant? Ach ja, typisch FC Basel. Ihr seit so super, und trotzdem sind wir immer noch da! Und die Lachnummer seit eher Ihr. Der "grosse" FC Basel bracht meistens die Hilfe vom Schiri.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Koller, Basel
      Oje Herr Rott. Wo seiD ihr denn genau? Euch nimmt doch niemand mehr ernst. Basel demütigt die ganze Liga seit (hier mit T) Jahren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen