Chermiti köpfelt den FCZ zum Sieg

YB hat zum Abschluss der 10. Super-League-Runde zuhause gegen den FC Zürich mit 0:1 verloren. Amine Chermiti erzielte in einer hektischen Partie den einzigen Treffer nach 50 Minuten per Kopf.

Kurz vor Schluss brach im Stade de Suisse grosse Hektik aus: Nach einer Rudelbildung in der FCZ-Hälfte zeigte der österreichische Schiedsrichter Alexander Harkam dem Zürcher Davide Chiumiento wegen einer angeblichen Tätlichkeit die rote Karte. Allerdings hatte sich Chiumiento nichts zuschulden kommen lassen.

Schiedsrichter verteilt 14 Karten

Auslöser der unübersichtlichen Szene mit anschliessenden Rangeleien war ein Schubser von Marco Schönbächler gegen den Berner Marco Bürki. «Ich kann nicht begreifen, dass Bürki simuliert, nachdem ich ihn nur leicht berührt habe», sagte Schönbächler. «Das war auf jeden Fall eine komische Situation.»

Im Spiel, das am Ende 12 gelbe und 2 rote Karten gesehen hatte, mussten daraufhin rekordverdächtige 7 Minuten nachgespielt werden. In dieser Nachspielzeit kam YB dem 1:1 erstmals so richtig nahe, doch ein Kopfball von Steve von Bergen klatschte nur an die Lattenunterkante.

Video «Das Tor von Amine Chermiti («sportlive»)» abspielen

Das Tor von Amine Chermiti («sportlive»)

0:31 min, vom 29.9.2013

Erstes Saisontor von Chermiti

So blieb der Treffer von Amine Chermiti in der 50. Minute der einzige des Tages: Nach einer Freistoss-Flanke von Pedro Henrique stieg der Tunesier höher als alle Gegenspieler und köpfelte den Ball wuchtig ins Netz. Für den FCZ-Stürmer war es das erste Tor in der laufenden Meisterschaft.

Die Young Boys kamen gegen die Gäste, die gegenüber der 1:2-Niederlage gegen Aarau auf 6 Positionen verändert und deutlich verbessert ins Spiel gegangen waren, nur selten zu gefährlichen Torchancen. Und nach einer äusserst harten gelb-roten Karte gegen Alain Rochat befand sich YB nach einer Stunde noch weiter in der Defensive.

Grosser Frust bei Forte

YB-Coach Uli Forte hatte sich ab diesem Platzverweis derart enerviert, dass er vom Schiedsrichter-Gespann auf die Tribüne geschickt wurde. Seine Mannschaft wartet nach 5 Saisonsiegen zum Saisonstart seit mittlerweile 5 Spielen auf einen Sieg. «Wir müssen weiter hart arbeiten. Momentan ist das Glück nicht auf unserer Seite», so die Stellungnahme von YB-Keeper Marco Wölfli.

Forte sah eine unglückliche Niederlage seiner Mannschaft: «Wir haben das Spiel dominiert.» Der «unverständliche» Platzverweis gegen Rochat habe das Spiel in eine komplett andere Bahn gelenkt, so der YB-Trainer. «Das war niemals eine gelb-rote Karte. Das habe ich dem Schiedsrichter-Assistenten auch mitgeteilt, deshalb wurde ich auf die Tribüne geschickt.»

FCZ hält Anschluss an Ligaspitze

Der FCZ dagegen wahrte mit dem vierten Saisonsieg (davon der dritte in Folge in der Fremde) den Anschluss an die Tabellenspitze. «Auswärts läuft es uns einfach besser», analysierte Schönbächler. «Dabei wollen wir eigentlich vor allem zuhause jedes Spiel gewinnen.»