Christoph Spycher wird neuer YB-Sportchef

Die Katze ist aus dem Sack: Christoph Spycher tritt bei den Young Boys die Nachfolge von Fredy Bickel als Sportchef an. Im Interview sprach er über seine anfänglichen Bedenken.

Video «YB stellt Christoph Spycher als neuen Sportchef vor» abspielen

YB stellt Christoph Spycher als neuen Sportchef vor

2:10 min, aus sportaktuell vom 22.9.2016

Neun Tage nach der Trennung von Fredy Bickel als YB-Sportchef können die Stadtberner einen Nachfolger präsentieren: Der langjährige YB-Profi und Natispieler Christoph Spycher tritt die Nachfolge von Bickel an. Der 38-Jährige ist am Donnerstagnachmittag vorgestellt werden. Bislang war Spycher Talent-Manager beim aktuellen Super-League-Zweiten.

Spycher bestritt in seiner Aktivkarriere 47 Länderspiele und lief von 2010 bis 2014 für Gelbschwarz auf. Mit «Wuschu» soll bei den Young Boys der Neuanfang eingeläutet werden.

Turbulente Tage

Der Abgang von Ex-Sportchef Bickel zusammen mit CEO Alain Kappeler hatte am Dienstag letzter Woche ein mediales Erdbeben ausgelöst. Im Nachgang legte auch Verwaltunsgrat Urs Siegenthaler sein Mandat nieder.

«  Fredy Bickel war für mich sehr wichtig und ist mir menschlich nahe. »

Christoph Spycher

Video «Christoph Spycher: «Mein Titel ist nicht wichtig»» abspielen

Christoph Spycher: «Mein Titel ist nicht wichtig»

2:52 min, vom 22.9.2016

Die Besetzung des Sportchef-Postens mit Spycher ist ganz im Sinn der Investoren Hansueli und Andy Rihs. Diese hatten eine «interne» Lösung angestrebt. Im Interview nach seiner Vorstellung sprach Spycher über seine anfänglichen Bedenken. «Fredy Bickel war für mich sehr wichtig, er ist mir menschlich nahe», so der neue Sportchef. Aus Loyalität habe er zunächst nicht Nachfolger werden wollen.

Pläne hat Spycher schon einige. «Ich will wegkommen von diesem Zickzack-Kurs und ich möchte, dass YB glaubwürdig ist.» Welche Pläne er hat und wie er sein neues Amt angehen will, erfahren Sie in obenstehendem Video.

Ist Christoph Spycher die richtige Wahl?

  • Optionen

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 16:00 Uhr, 22.9.2016