Zum Inhalt springen

Super League Costanzo leihweise zu Aarau

Der BSC Young Boys leiht Moreno Costanzo bis zum Saisonende an Ligakonkurrent FC Aarau aus. Der Mittelfeldspieler kam bei den Bernern in dieser Spielzeit nicht mehr regelmässig zum Einsatz.

Moreno Costanzo spielt ab der Rückrunde für den FCA.
Legende: Neuer Klub Moreno Costanzo spielt ab der Rückrunde für den FCA. Keystone

Die Rückrunde der Super League wird Moreno Costanzo in Diensten des FC Aarau absolvieren. Sein Klub YB leiht den Offensivspieler an die Aargauer aus, welche im Sommer eine Option auf die definitive Übernahme des 26-Jährigen haben.

Costanzo kam in der aktuellen Saison im Mittelfeld der Young Boys nicht mehr regelmässig zum Einsatz und absolvierte insgesamt nur 18 Pflichtspiele für den Tabellendritten aus der Hauptstadt. Auf dem Brügglifeld erhofft er sich nun wohl wieder mehr Einsatzminuten.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von FCSG Fan, Aargau
    Schade, ich erhoffte mir eine Rückkehr zum FCSG. Er ist im Herzen ein St.Galler. Die Nestwärme in der Ostschweiz würde in ihm die alte Stärke wieder freisetzen. Evtl. gibt es ein Comeback auf die Saison 2015/2016, dann an der Seite von Tranquillo! :-) Hopp FCSG!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus, Winterthur
    Eigentlich ein riesen Talent! Ich hoffe die Ausleihe gibt ihm den nötigen Schub seine Karriere neu zu lancieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von YB forever, Wankdorf
    Ein hochtalentierter Spieler, der in den letzten Saisons seiner Form regelmässig hinterher gerannt ist, verlässt YB. Bleibt zu hoffen, dass er in Aarau sein Rendement findet und dort jene phyisische Präsenz auf dem Platz entwickeln kann, die es für einen Spielgestalter braucht. Technisch und taktisch hat der Mann alles drauf, was es braucht. Alles Gute und vielen Dank an Moreno Costanzo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen