Zum Inhalt springen

Super League Dabbur schiesst GC ins Glück

In einem Spitzenspiel, das dieser Bezeichnung gerecht wurde, hat GC in Basel 3:2 gewonnen. Mit einer überragenden Einzelaktion entschied Munas Dabbur die Super-League-Partie zugunsten der Zürcher. Basel haderte mit dem Schiedsrichter.

Legende: Video Zusammenfassung Basel - GC abspielen. Laufzeit 7:16 Minuten.
Aus sportpanorama vom 08.11.2015.

Am Ende war es wieder einmal er, der den Unterschied ausmachte: Munas Dabbur. In der 80. Minute setzte der Ligatopskorer zu einem Solo an, das er mit grosser Klasse und einem Quäntchen Glück vollendete.

Via beide Pfosten kullerte der vom Israeli abgegebene Schuss ins Basler Tor. Es war das 3:2 und die Entscheidung in einem hochklassigen und intensiv geführten Spitzenspiel.

Legende: Video Die Entscheidung durch Dabbur abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Vom 08.11.2015.

Zunächst hatte es aber danach ausgesehen, als wäre das Momentum auf die Seite der Basler gekippt. Davide Calla, der seinen Vertrag vorzeitig bis 2017 verlängert hatte, und Breel Embolo glichen die Partie nach 0:2-Pausenrückstand für den FCB aus (62./73.).

Basel hadert

Die meisten Szenen liefen jedoch gegen die Mannschaft von Urs Fischer. Dem 0:1 durch Yoric Ravet (19.) ging eine Abseitsposition des Franzosen voraus. Beim 0:2 lenkte Captain Marek Suchy den Ball nach einer unübersichtlichen Szene ins eigene Tor (25.).

Wir haben heute auch ein bisschen Glück gehabt.
Autor: Pierluigi Tami

5 Minuten später übersah Schiedsrichter Sascha Amhof ein Handspiel von GC-Verteidiger Alexandre Barthe im Strafraum der Zürcher. Und in der Nachspielzeit wurde zudem ein Foul an Embolo nicht mit einem Penalty geahndet. «Wir haben heute auch ein bisschen Glück gehabt», gestand selbst Gäste-Trainer Pierluigi Tami zu.

GC beendet lange Durststrecke

Mit dem Sieg im St. Jakob-Park setzte GC einer langen Serie ein Ende. Der letzte Meisterschaftssieg der Zürcher in Basel ging auf den März 2010 zurück. Seither wiesen die Basler 5 Siege und 4 Unentschieden auf.

Trotz der 2. Saisonniederlage bleibt der FC Basel souveräner Tabellenführer der Super League. Der Vorsprung auf GC beträgt nach wie vor komfortable 10 Punkte.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 08.11.2015, 15:45 Uhr

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andi, Luzern
    Schade ist die Rugby WM zu Ende! Faire Offizielle, richtige Sportler die keine Susi sind! kein gemecker der Spieler. Kritische Entscheide wurde kurz via Video Beweise kontrolliert! so einfach wäre das! Spieler für Unsportlichkeit 10 Minuten hinausstellen! Hoch athletische Sportler die alles geben! Ich ärgere mich seit geraumer zeit das der FCB nur gerade das macht was er muss! Stand kürzlich richtig hier: ein Pferd springt immer noch so hoch wie es muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Weber, Zürich
    Als GC Fan muss ich sagen: Hut ab Basel! Das 1:2 war wunderschön herausgespielt... einfach eine Klasse besser als der Rest der Liga ( was Basel ja sowieso ist). Zum Schiripech, das kann jeden treffen, GC hatte es letzte Runde gegen Sion, Basel jetzt gegen GC, aber solange man die Schiris weiterhin Amateure sein lässt und sie nicht mit irgendwelchen technischen Mitteln unterstützt, werden wir diese Diskussionen weiterhin miterleben!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Bär, Bern
    Schiribonus, Schiribonus.... Ich kanns nicht mehr hören. Ich will endlich mal wieder Meister werden. Die FCB Spieler suchen sogar nach einer unterirdischen Schirileistung die Fehler bei sich. Genau darum sind die momentan nicht zu besiegen. Höret mau uf jammerä! Agfangä bi dä Fans bis zu dä Spiler! U iz id Seck!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen