Zum Inhalt springen

Super League Das grosse Aufatmen beim FCZ und Hyypiä

Der FC Zürich hat in der 16. Super-League-Runde mit einem 5:3 zu Hause gegen Lugano seinen lange ersehnten ersten Sieg unter Sami Hyypiä eingefahren. Erst auf das 3:2 durch Anto Grgic hatten die Tessiner keine Antwort mehr bereit.

Legende: Video Zürich - Lugano abspielen. Laufzeit 5:45 Minuten.
Aus sportpanorama vom 22.11.2015.

Die Novembertage sind grau, trüb und kalt geworden. Ausgerechnet jetzt erhellt sich für Sami Hyypiä die Gemütslage. Dem FCZ-Trainer, dem mit der kümmerlichen Ausbeute von 6 Remis aus den ersten 8 Meisterschaftspartien seit seinem Einstand eine steife Brise entgegen geblasen hatte.

Im 9. Anlauf und dazu im Schlüsselspiel gegen Lugano brach für den CL-Sieger an der Seitenlinie der Bann. Seine Zürcher feierten überdies ihren ersten Heimerfolg seit dem 29. Mai und reichten die Rote Laterne an Vaduz weiter – die Sonne lachte trotz angebrochenem Winter im Letzigrund mit.

Der Yapi-Kracher als Initialzündung

Im primär in der ersten Halbzeit munteren Schlagabtausch hatte erst die 3. FCZ-Führung Bestand. Die Super-League-Torpremiere von Anto Grgic führte den Gastgeber in der 43. Minute sogleich wieder auf die Erfolgsspur zurück. Der 19-Jährige hämmerte nach einer Körpertäuschung das Leder zum 3:2 unter die Latte. Zuvor hatten die Tessiner zweimal einen Rückstand wettgemacht.

Legende: Video Yapis Traumtor: Im FCB-Trikot vorgemacht, für den FCZ kopiert abspielen. Laufzeit 0:54 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.11.2015.

So richtig in die Gänge gekommen war die Partie nach einer Viertelstunde. Nach einem missglückten Klärungsversuch von Luganos Hüter Alex Valentini segelte der Ball exakt vor Gilles Yapis Füsse. Der Ivorer zog knapp vor der Mittellinie zum 1:0 ab. Schon vor drei Jahren war ihm im FCB-Dress ein ähnliches Traumtor aus dieser Distanz geglückt. Yapi dankte damit sein Vertrauen, hatte ihn Hyypiä doch am Freitag zum neuen Captain ernannt.

Luganos Hoffnungen im Keim erstickt

Die Reaktion auf Antonini Culinas ersten Ausgleich (27.) folgte mit Vehemenz. 3 Zeigerumdrehungen später schob Berat Djimsiti im Nachgang eines Corners aus kurzer Distanz ein. Die Mannschaften gönnten sich weiter keine Verschnaufpause. In der 38. Minute traf Orlando Urbano wuchtig zum 2:2 ins Lattenkreuz. Ein effizienter FCZ liess sich bekanntlich auch davon nicht beirren.

Mario Gavranovic, Franck Etoundi und Kevin Bua jubeln.
Legende: Freudensprung Mario Gavranovic, Franck Etoundi und Kevin Bua bejubeln das ersehnte FCZ-Erfolgserlebnis. Keystone

Nach der Pause lagen die Vorteile vermehrt bei der Hyypiä-Elf, für die nach einer Stunde Kevin Bua zum 4:2 nachlegte. Quasi im Gegenzug brachte erneut Culina seine Farben nochmals heran. Die Stadtzürcher wollten allerdings keine unnötige Spannung mehr aufkommen lassen. Sie stellten dank Mario Gavranovic den 2-Tore-Vorspung wieder her (68.) und gaben diesen bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand.

Sendebezug: Radio SRF 3, Live-Einschaltungen. 22.11.2015, ab 14:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.