Zum Inhalt springen

Super League Das teure Basler Missverständnis

Raul Bobadilla verlässt den FC Basel bereits nach 7 Monaten in Richtung Bundesliga. Der argentinische Stürmer hat für die Basler halb so viele Tore geschossen, wie er Millionen gekostet hat.

Legende: Video Raul Bobadillas Zeit beim FC Basel abspielen. Laufzeit 1:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.08.2013.

4 Millionen überwies der FC Basel in der letzten Winterpause an die Young Boys und stattete Raul Bobadilla mit einem Vertrag bis 2017 aus. Der Stürmer hatte für die Berner in der Europa League brilliert, traf in 6 Gruppenspielen 5 Mal und wurde ins All-Star-Team gewählt. Seine Verpflichtung nährte in Basel grosse Hoffnungen.

Legende: Video Raul Bobadillas Tätlichkeit im November 2012 («sportpanorama») abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.11.2012.

Diese wurden allerdings im Keime erstickt. Wegen einer Tätlichkeit, die der impulsive Argentinier noch im YB-Dress verübt hatte, wurde er noch gleichentags zu seiner offiziellen Präsentation für 7 Spiele gesperrt. Während er die 4 restlichen Sperren absass, verletzte er sich am Aussenband und als er wieder fit war, gab es beim FC Basel keinen Grund mehr, die Stammelf zu verändern.

Nur Abseits des Platzes auf Touren

Spielberechtigt war der 26-Jährige nur in nationalen Wettbewerben. Dort fiel er aber mehr durch mangelnde Fitness als Tore auf. Von Verstärkung konnte keine Rede sein. In 10 Super-League-Spielen traf er nur einmal, im Penaltyschiessen des Cupfinals gegen GC verschoss er.

Auch in der neuen Saison kam Bobadilla auf dem Platz nicht auf Touren. Zwar traf er beim 3:1-Sieg zum Auftakt gegen Aarau, nach seiner Raserfahrt Ende Juli, als er in Seewen mit seinem Maserati innerorts mit 111 km/h geblitzt worden war, gehörte er aber nur noch im Heimspiel gegen Maccabi Tel Aviv und gegen St. Gallen zum Kader.

Auch Yakin konnte ihn nicht bändigen

Bobadilla war bereits bei seinen früheren Stationen mehrmals auf und neben dem Rasen negativ aufgefallen, trotzdem ging der FCB im Winter das Risiko ein und leistete sich den teuren Transfer. Auch, weil sich Trainer Murat Yakin - der Bobadilla bereits aus seiner Zeit bei Concordia Basel kannte - zutraute, den impulsiven Argentinier bändigen zu können.

Mit dem Verkauf an den FC Augsburg nimmt dieses Vorhaben ein jähes und teures Ende. Denn auch wenn über die Ablösesumme Stillschweigen vereinbart wurde, klar ist: Die Deutschen zahlen einen deutlich tieferen Betrag an die Basler als diese vor sieben Monaten nach Bern überwiesen haben.

Damals, als das teure Missverständnis seinen Anfang nahm.

Legende: Video FCB-Präsident Heusler zu Bobadillas Abgang abspielen. Laufzeit 3:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.08.2013.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Jungen, Bösingen
    Ich kann es mir nicht verkneifen, aber mit grossen Tönen ist Boba nach Basel abgehauen, und gross posaunt, das ist mein Verein mit ihnen will ich viele Titel gewinnen. Tja aus der Traum, soll noch froh sein wenn er nicht noch in die Kiste muss, aber Boba braucht anscheinend einen Anstands Wau Wau, oder einen knallharten Trainer der ihm noch Manieren oder Anstand beibringen muss. Ist eigentlich schlimm, und das in seinem Alter. Habe kein Bedauern. Selber schuld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von . ., .
    lieber fcbasel meine empfelung zum nächsten stürmer : Mario gavranovic
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jc heusser, erstfeld
    Gut so ist dieser "Rüppel" gegangen worden . . . . Spieler mit solch einem oder besser gesagt "keinem Charakter" schadet dem ansehen des FCB und dem ganzem Schweizer Fussball ! ! !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen