Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Delgado: Wenn das Feuer erloschen ist

Drei Wochen sind seit dem überraschenden Rücktritt von FCB-Captain Matias Delgado vergangen. Auch wenn der Argentinier hin und wieder einige Tränen vergiesst, bereut er seinen Entscheid keine Sekunde.

Legende: Video Delgado über den Grund seines Rücktritts abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.08.2017.

Es ist Mittag, irgendwo in Basel. Matias Delgado sitzt in der Gartenwirtschaft eines Restaurants. Die Kellnerin bringt eine Flasche Wein, von welchem sich der Argentinier ein Glas gönnt. Später wird er sagen «ich geniesse Dinge, die ich vorher nicht hatte». Aber ganz so einfach ist es nicht.

Ich habe Lust gesucht. Dann hat die Saison begonnen, und ich hatte immer noch keine Lust.

Seit dem Rücktritt des 34-Jährigen sind genau drei Wochen vergangen. Drei Wochen, in denen Delgado seine langjährige, aber für die Öffentlichkeit abrupt zu Ende gegangene Karriere noch einmal hat Revue passieren lassen. Aber auch drei Wochen, in denen sich der Zurückgetretene mit seinem neuen Leben auseinandersetzen konnte. Das sagt Delgado über ...

  • ... sein Leben ohne Fussball:

«Es geht mir gut. Ich habe dieses Feuer in mir nicht mehr. Wenn ich ein Spiel des FCB sehe, denke ich nicht ‹Ich will jetzt auch dort sein›. Ich bin an einen Punkt gekommen, an dem ich gemerkt habe, dass ich nicht mehr will. Mein Kopf war leer von Ideen und Lust.»

  • ... den härtesten Moment seines Rücktritts:

«Das Schwierigste war, mit mir selber zu diskutieren, das ist seltsam. Ich fragte mich, ob ich noch Lust habe weiterzumachen oder nicht. Es gab Momente, da fühlte ich mich gut, dann fühlte ich mich wieder schlecht. Ich hatte Zweifel, vielleicht ist es nur eine Phase und die Lust kommt wieder zurück. Es war ein harter Prozess und eine schwierige Entscheidung.»

  • ... den Zeitpunkt seines Rücktritts nach Saisonbeginn:

«Ich liebe es, Fussball zu spielen. Wenn der Moment kommt, an dem du an Rücktritt denkst, willst du es fast nicht wahrhaben. Es ist dein Leben. Also beginnst du nach Dingen zu suchen, die dich weiterhin motivieren. Das habe ich in der Vorbereitung versucht, in einer Übung, im Training, im Hotel. Ich habe Lust gesucht. Dann hat die Saison begonnen, und ich hatte immer noch keine Lust.

  • seine neue Aufgabe beim FCB:

«Wie der Name sagt, repräsentiere ich als Botschafter den Klub. Zudem bin im Staff der 1. Mannschaft, das gefällt mir sehr. So bin ich immer noch nahe beim Team. Ich kenne alle gut und glaube, dass es auch meine Aufgabe ist, die Verbindung zwischen Trainer und Spielern zu stärken. Mit der Zeit werden wir sehen, was ich gut kann und was nicht.»

Legende: Video Delgados Verabschiedung im St. Jakob-Park abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.08.2017.

Sendebezug: SRF 4 News, 18.08.2017, Bulletin von 17:17 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Matias Delgado scheint einer jener (in meiner Wahrnehmung leider sehr seltenen) Fussballer zu sein, die zum einen grundehrlich sind und zum andern über ihre Nasenspitze (respektive Fussspitzen) hinaus denken und fühlen. (Nebenbei: Ivan Ergic ist der zweite mit diesen Eigenschaften, der mir einfällt - auch er ein Ex-Basler - Zufall?) Auch die Lösung, dass Delgado dem FCB als Mitglied des Trainer-Staffs erhalten bleibt, gehört für mich zum Thema "menschliches Gesicht des Fussballs".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen