Zum Inhalt springen

Super League Der lange Wunschzettel des FCB für die Abschiedsgala

Der FC St. Gallen ist in der Super-League-Saison 2016/17 letzter Herausforderer von Primus Basel. Die Ostschweizer können dabei zum Spielverderber werden oder aber Spalier stehen bei einer Rekordflut des Doublegewinners.

Basler-Spieler liegen sich in den Armen.
Legende: Ein Haufen voller Glück Der FC Basel könnte einer überragenden Saison die Krone aufsetzen. EQ Images

Basel steht seit der 30. Runde als Meister fest – früher war die Entscheidung im Titelrennen seit der Ligareform 2003 nie gefallen. Ein Novum ist zudem, dass die Rot-Blauen die Tabelle heuer vom ersten bis zum letzten Spieltag anführten.

Pure Langeweile also? Von wegen! Denn in der abschliessenden Heimpartie gegen St. Gallen geht es für die Basler noch um 4 Rekordmarken und für Seydou Doumbia um die alleinige Torschützenkrone.

Wir klären auf – Sie spielen Prophet:

  • 1. Punkterekord
    Die Bestmarke steht bei 85 Punkten – das bereits seit 2004. Höchste Zeit also, um den Rekord zu knacken. Hierfür bräuchte der FCB bei Urs Fischers Abschiedsgala zwingend einen Sieg.

    Der Grat ist jedoch schmal, wie die vergangene Saison mit dürftigem Schlussspurt zeigte. Und der Dominator hat seit dem definitiven Gewinn der Meisterschaft merklich nachgelassen. Punkteschnitt. Vorher: 2,57 Zähler pro Spiele; seither: 1,2.

  • 2. Tordifferenz-Rekord
    Mit aktuellen +54 haben die Basler den Top-Wert egalisiert. Ein finaler Vollerfolg würde also auch diesen Rekord garantieren.
  • 3. Tor-Rekord
    Der spektakulärste Wert stammt aus der 1. Saison unter Thorsten Fink (2009/10). 3 Tore braucht es gegen die Ostschweizer noch, um die alte Marke von 90 Goals zu überflügeln.

  • 4. Vorsprung-Rekord
    Das einst stolze Polster von 24 Punkten ist geschmolzen. Immerhin: Basel könnte mit dem bislang deutlichsten Vorsprung von 20 Zählern aus dem Jahr 2012 noch gleichziehen. Hierfür müssten die «Bebbi» gewinnen und YB zu Hause gegen Lausanne ohne Punkte bleiben.

Seydou Doumbia lachend.
Legende: Doumbia Mit dem 2. Stern auf dem Leibchen. Keystone
  • Torschützenkrone
    Ausgangslage: An der Spitze liegen Seydou Doumbia und der verletzte YB-Goalgetter Guillaume Hoarau (je 18 Tore) gleichauf. Der Ivorer schloss zuletzt mit einer Doublette gegen GC auf und könnte den Franzosen in Berner Diensten nun noch hinter sich lassen.

Brisant: Doumbia hatte sich die Krone schon 2009 und 2010 aufgesetzt – damals noch für Gelb-Schwarz. Würde er nun Hoarau den Torjäger-Titel noch wegschnappen, wäre dies ein zusätzlicher Stich ins Herz der YB-Anhänger.

Legende: Video Basel in der vorletzten Runde zurück auf der Siegerstrasse abspielen. Laufzeit 3:18 Minuten.
Aus sportpanorama vom 28.05.2017.

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 28.05.2017 18:15 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das Super-League-Finale mit der Partie Basel - St. Gallen am Freitag ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei oder in unserer Sport App mit Ticker & Stream.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Habe das Spiel gerade live verfolgt - aber was haben die Kommentatoren beim Spielunterbruch da geredet? Heuslers "Amtszeit" habe mit der vom FCB verlorenen Finalissima vom 13. Mai 2006 gegen den FCZ begonnen, die mit schlimmen Ausschreitungen endete? Nööö - die "zweite Schlacht bei St. Jakob" (wie die Ausschreitungen auch genannt werden) fand kurz nach Gigi Oeris Amtsantritt als Präsidentin statt! Diejenige Heuslers begann (von Wikipedia bestätigt) erst 2012.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von daniel schulz (schulzi)
    Zusätzlich schoss Hoarau alle Penaltys, wobei Doumbia jeweils Delgado den Platz räumen musste.. Ich bin überzeugt, Doumbia hätte auch den Eint oder Anderen Penalty versenkt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Alles eigentlich nicht so wichtig, Spielereien letztendlich. Die Torschützenkrone hätte aufgrund der Verletzungen G. Hoarau verdient. Denn wenn der Mann gespielt hat, hat er auch getroffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ernst Haft (Ernst Haft)
      Dafür hat er immer gespielt wenn er fit war, während Doumbia oft auf der Bank sass. Hoarau hat jede 91 min. getroffen, Doumbia jede 71. Ich denke Doumbia hätte sie genauso verdient..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen