Zum Inhalt springen

Der letzte Meistertitel von YB So sah die Welt im Jahr 1986 aus

1986 holten die Berner Young Boys ihren bis heute letzten Meistertitel. Nicht nur für die erfolgshungrigen Fans der Gelb-Schwarzen ist das lang her. Die Welt war damals eine ganz andere und das nicht nur im Fussball. Wir gucken 32 Jahre zurück und werfen ein Blick auf Personen und Ereignisse, die damals in den Schlagzeilen standen.

Eine geteilte Welt

Die Mauer
Legende: keystone

Eines vorweg: Die Welt war damals noch in 2 Teile gespalten. In den kapitalistischen, «guten» Westen und den kommunistischen, «bösen» Osten. Geteilt wurde die Welt durch die Berliner Mauer. Und kein Mensch hätte 1986 gedacht, dass diese Mauer nur gut 3 Jahre später niedergerissen werden würde.

Brüderküsse, Glasnost und Perestrojka

Gorbatschow und Honecker
Legende: Keystone

Angeführt wurde der Osten von zumeist älteren Herren wie Erich Honecker (r. im Bild). Etwas jünger war dagegen der neue Parteichef in der UdSSR, Michail Gorbatschow. Er hatte 1985 in der Sowjetunion mit Glasnost und Perestrojka Reformen eingeleitet, die 3 Jahre später zum Ende des bekannten Ostens führen sollten.

Von Hollywood ins Weisse Haus

Ronald Reagan
Legende: Keystone

Gegenspieler von Gorbatschow im Westen war US-Präsident Ronald Reagan, ein ehemaliger Hollywood-Schauspieler. Mit seiner Aufrüstungspolitik sollte er am Ende den wirtschaftlich angeschlagenen Ostblock in die Knie zwingen.

Eine Explosion erschüttert die Raumfahrt

Das Space Shuttle Challenger startet zu seinem letzten Flug
Legende: Keystone

Für US-Präsident Reagan begann das Jahr 1986 schrecklich. Ende Januar explodierte das Space Shuttle «Challenger» kurz nach dem Start in Cape Canaveral. Alle 7 Astronauten kamen dabei ums Leben.

Das Ende der Atom-Illusion

De havarierte Reaktor von Tschernobyl
Legende: Keystone

Im Frühling wurde auch die Sowjetunion von einer Katastrophe erschüttert. In der Ukraine kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zum «grössten anzunehmenden Unfall», dem Super-GAU. Weite Teile Europas wurden mit radioaktiver Strahlung kontaminiert. Das Gebiet um den Reaktor in der Ukraine und in Weissrussland ist bis heute Sperrzone.

England feiert seine Royals

Prinz Andrew und Sarah Ferguson
Legende: Keystone

3 Monate nach dem Desaster von Tschernobyl fand die Hochzeit des Jahres statt. In Londons Westminster Abbey heirateten Prinz Andrew und Sarah Ferguson. Die Ehe hielt nur 10 Jahre und war damit bedeutend kürzer als die Erfolgslosigkeit von YB.

Eine Frau sitzt im Bundesrat

Das Ehepaar Elisabeth und Hans W. Kopp
Legende: Keystone

Erfreuliches gab es aus der Schweiz zu berichten, wo mit Elisabeth Kopp endlich die erste Frau im Bundesrat sass. 3 Jahre später stolperte die Zürcherin über eine Affäre um ihren Mann Hans W. Kopp und musste zurücktreten.

Ein Aufstieg am grünen Tisch

SCB-Fans sind begeistert
Legende: Keystone

Freuen durften sich in Bundesbern auch die Anhänger des lokalen Eishockey-Klubs, der am grünen Tisch in die NLA befördert wurde. Sportlich hatten die Berner den Aufstieg gegen den EHC Chur verpasst, sie profitieren jedoch vom Rückzug des EHC Arosa aus dem Profisport. Ob der SCB den Aufstieg sportlich bis heute geschafft hätte, ist ungeklärt.

Diego Maradona eifert den Young Boys nach

Diego Maradona mit dem WM-Pokal 1986
Legende: Keystone

Bei all dem Berner Jubel mochte auch der göttliche Diego Maradona nicht hinten anstehen und holte sich mit Argentinien den WM-Titel im Sommer 1986. Im Final von Mexiko-City besiegten die Südamerikaner Deutschland mit 3:2. Maradona machte sich in diesem Turnier mit seinem Solo und der «Hand Gottes» unsterblich.

Live-Hinweis

Das Spiel YB - Luzern können Sie am Samstag ab 18:45 Uhr live auf SRF zwei mitverfolgen. Radio SRF 3 hält Sie mit regelmässigen Live-Einschaltungen auf dem Laufenden.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.04.2018 15:45 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.