Zum Inhalt springen

Super League Der Meisterpokal bleibt in Basel

Die Swiss Football League würdigt die Erfolge des FC Basel: Der Klub darf den seit 1985 eingesetzten goldenen Meisterpokal, den er zum zehnten Mal gewonnen hat, behalten.

Legende: Video Heusler: «Etwas Bleibendes hat seinen Reiz» abspielen. Laufzeit 0:54 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.06.2015.

Zum 18. Mal in der Klubgeschichte sicherte sich Basel vor einem guten Monat den Meistertitel. Zum zehnten Mal stemmte ein FCB-Captain dieselbe Trophäe in die Höhe: den seit 1985 als Wanderpokal im Einsatz stehenden goldenen Pokal.

Legende: Video Die Pokalübergabe an den FCB abspielen. Laufzeit 6:45 Minuten.
Aus sportlive vom 29.05.2015.

Die Swiss Football League belohnte die Dominanz der Basler nun mit dem Entscheid, den Pokal am Rheinknie behalten zu dürfen. Der Schweizer Meister 2016 wird eine neue Trophäe erhalten.

Vier Klubs besitzen einen Pokal

Neben Basel haben nur YB, der FC Zürich und GC Meisterpokale in ihren Vitrinen stehen. Früher verblieb der Pokal nach drei Meistertiteln in Serie bei einem Klub.

YB ergatterte zwischen 1909 und 1911 sowie 1957 und 1959 sogar zwei Trophäen. Zürich dominierte zwischen 1974 und 1976, Stadtrivale GC gewann die Meisterschaften 1982 bis 1984.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Da die Überlegenheit des FCB auch in den nächsten Jahren bestehen wird, habe ich folgende Vorschläge: - 1. Der FCB wird von vornherein zum Meister erklärt und darf als Training ein wenig mitspielen - der Rest spielt nur noch um den zweiten Platz. - 2. Der FCB ist von vornherein direkt für den Cupfinal qualifiziert, der Rest spielt um den zweiten Finalplatz. - Das Gleiche betrifft den Namensvetter FCB in München für DE. Blöde Vorschläge? Stimmt, aber sie entsprechen der Wirklichkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen