Die doppelte 32: FCL triumphiert in Basel

Spitzenreiter Basel muss sich in der 29. Runde der Super League zum 5. Mal geschlagen geben. Gegen einen toll aufgelegten FC Luzern kassiert der FCB eine 1:2-Heimniederlage.

Video «Fussball: Super League, Basel - Luzern» abspielen

Zusammenfassung Basel - Luzern

8:59 min, aus sportpanorama vom 26.4.2015

Bislang hatten die Luzerner in dieser Saison gegen den FCB stets das Nachsehen. Und wie: 0:3, 0:3 und 1:4 lauteten die Resultate aus den Direktduellen.

Schnee von gestern: Mit einem 2:1-Sieg im St. Jakob-Park überraschten die Innerschweizer den Leader. Und: Der Erfolg war nicht gestohlen. Der FCL agierte frech, mutig und mit hoher Laufbereitschaft.

Anspiel - Pressing - Tor

Die Gäste legten die Basis zum Auswärtssieg in den ersten 35 Minuten. Der FCB konnte sich kaum einmal entfalten, zu gut waren Pressing und Organisation des FCL.

So auch bereits kurz nach dem Anpfiff: Jérôme Thiesson luchste Behrang Safari in der rechten Ecke den Ball ab, flankte ins Zentrum, wo Dario Lezcano per Kopf einnetzen konnte. Gespielt: 32 Sekunden.

Nachdem Lezcano und Marco Schneuwly weitere Möglichkeiten vergaben, war es Letzterer, der das Skore mit einem leicht abgefälschten Schlenzer doch noch erhöhen konnte. Gespielt: 32 Minuten.

Delgado und dann viel Leerlauf

Der FCB fand erst nach dem 0:2 in die Partie. Matias Delgado konnte noch vor dem Seitenwechsel verkürzen. Doch der Anschlusstreffer war auf Seiten der Basler ein seltenes Ausrufezeichen.

Die beste Ausgleichschance vergab Marco Streller, aber das war bereits in Minute 88. Zu harmlos, zu lethargisch war der Basler Auftritt - und der Erfolg der Luzerner deshalb verdient.

Luzern: Dem Abstiegskampf entkommen

Für Basel war es die 1. Niederlage seit dem 22. Februar (2:4 bei YB) und die 1. Heimniederlage seit dem 14. August 2014 (0:2 gegen St. Gallen). Luzern, das letztmals vor 2 Jahren in Basel gewinnen konnte, dürfte sich mit diesem Triumph endgültig vom Abstiegskampf verabschiedet haben. Der Vorsprung auf Schlusslicht Aarau beträgt neu 8 Punkte.

Sendebezug: Radio SRF 3, 26.04.2015, 13:45 Uhr