Die Jungen richten es für Basel

Meister Basel ist mit einem 2:1-Auswärtssieg auf dem Aarauer Brügglifeld in die neue Saison gestartet. Die beiden Youngster Breel Embolo und Naser Aliji schossen die Tore für den nicht vollends überzeugenden FCB.

Neue Saison, fast neues Team: Die Aufstellung von Basel für das erste Saisonspiel gegen Aarau hatte mit der Stammformation der letzten Spielzeit wenig gemein. Mehrere Leistungsträger hatten den Klub verlassen, andere fehlten verletzt oder wurden nach der WM noch geschont.

In den vergangenen Jahren war es dem Serienmeister stets gelungen, die gewichtigen Abgänge in der Sommerpause zu kompensieren. Heuer sollen neben Neuzugängen auch eigene Nachwuchsspieler in die Bresche springen. Mit Breel Embolo und Naser Aliji übernahmen gegen Aarau zwei Spieler Verantwortung, die in der vergangenen Saison schon zu einzelnen Einsätzen gekommen waren.

Embolo mit Slapstick-Einlage

Der erst 17-jährige Embolo vertändelte den Ball zwar zunächst auf schier unmögliche Weise vor dem leeren Tor, konnte aber wenig später jubeln. In der 15. Minute traf er, nachdem er vom stark aufspielenden Routinier Matias Delgado schön lanciert worden war, in die hohe Ecke.

Noch vor der Pause sorgte der 20-jährige Aliji nach einem Abschluss von Shkelzen Gashi für das 2:0. Es war der erste Super-League-Treffer des Verteidigers. Zwischen den Toren hatte Basel wenig Aufwand betrieben und sich bei seinem neuen Goalie Tomas Vaclik bedanken dürfen, dass es keinen Gegentreffer kassierte.

Zu später Torerfolg Aaraus

Nach der Pause verpasste der FCB die Vorentscheidung: Delgado verzog, Embolo traf nur den Pfosten. Aarau witterte seine Chance, kam trotz einem engagierten Auftritt jedoch lange nicht zu zwingenden Tormöglichkeiten. Erst in der 85. Minute drosch der eingewechselte Alain Schulz den Ball in die Maschen.

Basel brachte den knappen Vorsprung über die letzten Spielminuten. Die Tore der Jungen bescherten dem Meister einen punktemässig gelungenen Auftakt in die neue Saison. Ganz sattelfest wirkte der FCB aber nicht, was angesichts der grossen Veränderungen im Kader wenig erstaunt.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin vom 19.07.2014, 20:05 Uhr / SRF zwei, sportaktuell vom 19.07.2014, 21:55 Uhr.